Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Ortsbeirat weiter gegen Bebauung
Mecklenburg Rostock Ortsbeirat weiter gegen Bebauung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 10.05.2017

Während die Bürgerschaft der Hansestadt Rostock in ihrer heutigen Sitzung über die Änderung des Flächennutzungsplanes für das Landschaftsschutzgebiet Diedrichshäger Land entscheidet, gehen in Warnemünde die Diskussionen darüber weiter, ob in dem Bereich zwischen dem Stolteraer Weg und der dortigen Solaranlage eine ostseenahe Wohnbebauung auf einer Fläche von rund 35 Hektar für das Seebad gut ist.

„Diedrichshäger Land“ heute in der Bürgerschaft

Dieses Thema beschäftigte gestern nicht nur die Bürger in Warnemünde, die in dieser Angelegenheit offenbar ein differenziertes Meinungsbild haben. Auch der Ortsbeirat befasste sich in seiner Sitzung in der Caféteria des Bildungs- und Konferenzzentrums mit dem Vorhaben.

Zwischenzeitlich hat sich eine Bürgerinitiative zum Erhalt des Landschaftsschutzgebietes gebildet. Deren Vertreter wollen heute vor der Sitzung der Bürgerschaft noch einmal demonstrieren und so ihren Standpunkt klarmachen.

Der Sprecher der Bürgerinitiative Stephan Porst ging abermals auf die Aktivitäten ein, man sei dabei Unterschriften für ein Bürgerbegehren zu sammeln. Ortsbeirat Jobst Mehlan wies darauf hin, dass das Diedrichshäger Land anders als dies Finanzsenator Chris Müller sah, keineswegs als Ackerland oder Brache sei, „es geht hier vor allem um das Biotop und um den Artenschutz“, sagte er und fügte hinzu, „dass das öffentliche Interesse nicht über das private Interesse eines Investor gestellt werden darf“.

Gleichwohl räumte Mehlan ein: „Wir brauchen sozialen Wohnungsbau.“ Deswegen solle man für die Erhaltung des Landschaftsschutzgebietes erwägen, ob die Ostsee Golf Resort-Gesellschaft nicht Flächen mit Stadt tauschen sollte, die am Elmenhorster Weg Grund und Boden erstanden habe. Dies werde auch dazu beitragen, „dass die Infrastruktur des Ortes nicht verlorengeht“.

Gleichviel, wie die Bürgerschaft entscheidet, für den Vorsitzenden des Ortsbeirates Alexander Prechtel, „wird es weitergehen und es werden auch Gerichte bemüht werden müssen“. Der Kommunalpolitiker wies darauf hin, dass durchaus die Gefahr bestehe, dass weitere Flächen im Diedrichshäger zu Baugrundstücke genutzt werden können. In der Vergangenheit habe man immer wieder gesehen, wie solche Vorhaben schrittweise umgesetzt wurden.

msc

Mehr zum Thema

Mit Gespür für den Moment schoss der Stralsunder Fotografen Harry Hardenberg einzigartige Bilder

06.05.2017

Günter Semmerow, Geschäftsführer der Lübecker Nachrichten, reiste im Dezember 1989 nach Rostock / Partner von OZ und LN entwickelten 1990 eine gemeinsame Idee zur Zukunft der „OSTSEE-ZEITUNG“

06.05.2017

38 Jahre wirkte die OSTSEE-ZEITUNG als Organ der SED-Bezirksleitung Rostock, danach seit gut 27 Jahren als unabhängige Tageszeitung. Ein Gespräch mit den Chefredakteuren Andreas Ebel und Dr. Siegbert Schütt.

06.05.2017
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 10: Die Werkstattschule in Rostock - Eine Schule zum Wohlfühlen

Werkstattschule vereint pädagogische Ansätze / Fächerübergreifendes Arbeiten in „Werkstätten“

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 9: Die Waldorfschule - Epochen, Kunst und Handwerk

Ästhetik und künstlerisches Schaffen prägen Lehreinrichtung / Eltern zeigen viel Initiative

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 8: Das Förderzentrum am Wasserturm - Schule so individuell wie ihre Schüler

Im Förderzentrum am Wasserturm geht die emotionale und soziale Entwicklung vor

07.02.2018
Anzeige