Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Parken soll künftig bis 20 Uhr kosten

Rostock Parken soll künftig bis 20 Uhr kosten

Rostocker Stadtverwaltung will die kostenpflichtigen Parkzeiten in der gesamten Innenstadt und in Warnemünde ausweiten. Doch warum?

Voriger Artikel
Stadt der stimmlichen Talente
Nächster Artikel
Testspiele: SV Pastow macht Erfolg spät klar

Seitdem der Parkplatz Am Wendländer Schilde saniert worden ist, werden hier ebenfalls Gebühren verlangt – zu den neuen Zeiten.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Autofahrer sollen in Rostock künftig länger fürs Parken in der Innenstadt und in Warnemünde zahlen. Das geht aus internen Plänen des Amtes für Verkehrsanlagen hervor. Demnach wird die gebührenpflichtige Parkzeit am Abend von aktuell 18 Uhr und 19 Uhr auf einheitliche 20 Uhr ausgedehnt. Auch könnten die neuen Bewirtschaftungszeiten künftig nicht mehr nur werktags gelten, sondern durchgängig von Montag bis Sonntag.

 

Hintergrund ist in Rostock die Erarbeitung einer neuen Parkgebührenordnung. In der derzeit geltenden Version gebe es keine Bestimmungen zu den Bewirtschaftungszeiten. „Möglich ist hier sogar eine Gebührenpflicht von 24 Stunden täglich“, teilt das Amt auf OZ-Anfrage mit. Die Bewirtschaftungszeiten sollen nun „im Sinne der Verständlichkeit vereinheitlicht und den veränderten Laden- und Geschäftsöffnungszeiten sowie den besonderen Gegebenheiten der jeweiligen Zonen angepasst“ werden.

Autofahrer müssen sich in Rostock zudem darauf einstellen, dass sie an einzelnen Stellen für bisher kostenlose Parkplätze künftig Gebühren zahlen müssen. In welchem Umfang ist noch unklar.

Wornowski André

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gerichtsurteil
Ein defekter Sensor am Gebläsebalken verursacht Schaden. Der Autofahrer kann Ansprüche gegenüber dem Hersteller der Waschanlage geltend machen

Der Gebläsebalken einer Waschanlage knallt gegen die Frontscheibe eines Autos. Wer jetzt denkt, das ist ein Fall für die Haftpflichtversicherung des Betreibers, der irrt. Denn die will dafür nicht aufkommen.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Jugendliche bauen Kogge für Hansetag

Interessierte können das soziale Projekt mit symbolischen 800 Euro unterstützen / Kogge wird öffentlich ausgestellt