Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Per Bus direkt vom Strand an die Spree
Mecklenburg Rostock Per Bus direkt vom Strand an die Spree
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.04.2013
Mein Fernbus-Gründer Panya Putsathit (l.) schickt Busunternehmer Tilo Joost auf die neue Linie Warnemünde — Berlin. Der grüne Doppeldecker auf dem Foto fährt ab 25. April zwischen Lindau und Dortmund und wurde gestern nur zur Einführung der Linie im Norde Quelle: Doris Kesselring
Warnemünde

Vom Strand zum Brandenburger Tor? Mit dem Fernbus kein Problem. Ab 25. April pendelt der auffällig grüne Bus von 6.40 Uhr bis 19.30 Uhr viermal täglich zwischen Warnemünde und Berlin, von Freitag bis Sonntag sogar fünfmal am Tag. Drei Stunden entspannte Busfahrt ab elf Euro bis maximal 21 Euro, das dürfte die gerade von Baumaßnahmen genervten Bahnfahrer freuen.

„Deutschlands Straßen werden grün. Wir wollen ein dichtes Streckennetz anbieten und freuen uns, jetzt auch Rostock anzusteuern“, erklärt Panya Putsathit (37), Gründer und Chef der Mein Fernbus GmbH, die vor genau einem Jahr die erste Linie zwischen Freiburg und München eröffnet hat. Inzwischen fahren 64 grüne Busse auf 14 Linien quer durch Deutschland, steuern 43 Städte an. „Mit Rostock und zwei weiteren Linien erweitern wir Ende April das Angebot“, kündigt Putsathit an, der mit seinem Unternehmen stark wachsen und am Ende des Jahres 120 Ziele bundesweit anfahren will.

Dafür holt sich die Mein Fernbus GmbH mit Sitz in Berlin allerorten Partner ins Geschäft, mittelständische Busunternehmen, die mit umgerüsteten und grün beklebten Fahrzeugen die Linien befahren. An der Küste ist es Joost‘s Ostsee-Express aus Rethwisch. „Wir bauen gerade Steckdosen in einen unserer Reisebusse ein, sorgen für den kostenlosen Wlan-Empfang im Fahrzeug und werden den Bus in den nächsten Tagen typisch grün bekleben“, kündigt Firmenchef Tilo Joost (48) an. Sein Unternehmen wurde 1990 gegründet und hat sich mit einer modernen Reisebus-Flotte sowohl im Urlaubs- als auch im Linienverkehr der Region einen Namen gemacht. „Der Fernlinienverkehr hat Zukunft“, ist Joost überzeugt. Deshalb freue er sich auf die neue Verbindung, auf der er zunächst einen Fernbus einsetze. Der Berliner Partner „Wörlitz-Tourist“ startet mit zweien.

Mehr als 70 Jahre lang gab es strenge Beschränkungen für den innerdeutschen Bus-Linienverkehr — zum Schutz der Bahn vor Konkurrenz. Nun ist das Verbot gefallen, seit Jahresbeginn erobern Fernbusse die Republik. Das umweltfreundliche Angebot findet großen Zuspruch. „Bis Mitte der Woche haben wir in diesem einen Jahr 460 000 Bustickets verkauft“, informiert der erste Fernbusanbieter Putsathit. 64 Prozent der Passagiere seien zwischen 18 und 34 Jahren, rund 30 Prozent der Reisenden 35 bis 64 Jahre alt. Die meisten nutzten den Bus, um Familie und Freunde zu besuchen, 19 Prozent aus touristischen Gründen, und sieben Prozent der Fahrgäste sind Dienstreisende, die gern den Internetanschluss im Bus nutzen.

„Die bequemen Sitze haben einen größeren Sitzabstand“, nennt Diplomkaufmann Putsathit, der früher auch die Bahn beraten hat, weitere Vorteile. Bis zu fünf Fahrräder können im Bus mitgenommen werden, Handgepäck sowie zwei weitere Gepäckstücke sind kostenfrei.

Tickets können ab sofort online gebucht oder in Reisebüros, notfalls auch beim Fahrer gekauft werden. In Rostock werden Fahrkarten bei Hapag Lloyd in der Kröpeliner Straße oder im Reisebüro „Atlantica“ in der Lübecker Straße verkauft.

• Infos:

www.meinfernbus.de

Günstig mit der Linie 047
Die Linie 047 fährt täglich 6.40 Uhr, 11.10 Uhr, 15.10 und 19.10 Uhr und Fr. bis So. 17.10 Uhr ab Warnemünde Strand, über W‘mde Werft, Rostock Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB, Platz der Freundschaft) zum ZOB Berlin (S-Bahn Messe Nord/ICC). Zurück geht es von Berlin um 7, 11, 15 und 19.30 Uhr, dazu freitags um 13 Uhr, Sa. und So. um 9 Uhr. Eine einfache Fahrt kostet im Sparpreis 11, sonst 19 Euro (bis W‘mde 21 Euro) für Erwachsene, 12 Euro für Kinder bis 15 Jahre.

Doris Kesselring