Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Pinguine erkunden erstmals ihr neues Zuhause im Zoo
Mecklenburg Rostock Pinguine erkunden erstmals ihr neues Zuhause im Zoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 07.09.2018
21 Humboldt-Pinguine sind die ersten Bewohner im Polarium. Quelle: Ove Arscholl
Rostock

Die ersten Bewohner des neuen Polariums im Rostocker Zoo sind 21 Humboldt-Pinguine, die aus Berlin und Wien kamen. Darunter sind auch Rückkehrer. Am Freitag durfte die Gruppe zum ersten Mal die neue Anlage erkunden. Der erste Eisbär wird in den nächsten Tagen in der Hansestadt erwartet.

Das Polarium in Rostock wird am 21. September offiziell eröffnet. Der erste Eisbär wird in den nächsten Tagen erwartet.

Bisher durften die vor einigen Tagen in Rostock anreisten Pinguine den Stall nicht verlassen. Am Freitag ging es zum ersten Mal nach draußen auf die neue Anlage. Am 21. September eröffnet der Zoo das Polarium für die Pinguine, Eisbären und andere Bewohner  offiziell. Die Pinguine waren jedoch noch ein wenig scheu beim ersten Ausflug an die Rostocker Luft.

Gespannt sind im Rostocker Zoo natürlich alle auf die größten Bewohner des Polarium, die Eisbären, deren Ankunft in Kürze erwartet wird. „Akiak“ reist in wenigen Tagen aus dem Zoo Rhenen in den Niederlanden an. Der Enkel der legendären Rostocker Eisbären „Churchill“ und „Vienna“, wird im November vier Jahre alt. „Noria“, aus dem Zoo Brno in Tschechien feiert im November den dritten Geburtstag dann auch in Rostock. „Über das Europäische Erhaltungszuchtprogramm bemühen wir uns derzeit noch um ein drittes Tier; die Chancen stehen sehr gut“, heißt es aus dem Zoo.

Niebuhr Thomas

Unbekannte haben einen Schiffsgenerator im Rostocker Stadthafen gestohlen. Sie verschafften sich erst Zugang zur Yacht „Skythia“ und demontierten den Generator. Die Eigentümer verständigten die Polizei.

07.09.2018

Die Außenseiter wollen die Favoriten stürzen. Platznachbar-Duell am Damerower Weg.

07.09.2018

Die Schweriner Bildungsministerin sieht den Leistungssport in Mecklenburg-Vorpommern in Gefahr. Es geht um Pläne des Bundesinnenministeriums, wonach die Stützpunkte für Segeln, Kanu und Triathlon im Land den Bundesstatus verlieren sollen.

07.09.2018