Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Die Bürger direkt beteiligen

Politik Die Bürger direkt beteiligen

Steffen Wiechmann startet als unabhängiger Kandidat.

Voriger Artikel
Ackerfläche und Strohballen brennen
Nächster Artikel
Die OZ lädt Leser zur Reise durch den Landkreis ein

Steffen Wiechmann.

Steffen Wiechmann (37) tritt als parteiloser Kandidat an. Aufgewachsen ist er in Lütten Klein, von Beruf Tischler. Er engagiert sich für das maritime Erbe Rostocks, organisierte Proteste gegen die Verschrottung der „Georg Büchner“.

Warum stellt er sich der Wahl: Ich würde vor allen wichtigen Abstimmungen im Bundestag zuvor Bürgerbefragungen in Rostock initiieren. Und wir müssen uns Gedanken darüber machen, wie die Demokratie der Zukunft aussieht. Wir brauchen mehr direkte Beteiligung.

Es gibt Menschen in meinem Umfeld, die bekommen nach über 45 Arbeitsjahren, teilweise sogar im Drei-Schicht- System, noch nicht einmal 700 Euro Rente. Eine bodenlose Frechheit! Ich fordere einen Mindestlohn, der so hoch ist, dass sich nach 45 Beitragsjahren auch ein Rentenanspruch von mindestens 1000 Euro ableiten lässt. Ich fordere die Mindestrente ab dem 65. Lebensjahr.

Ehrenamtlich aktiv war ich in den letzten 20 Jahren. Ich betreute Kindergruppen in Ferienlagern, engagierte mich gegen Rechtsextremismus, organisierte Gedenkstättenfahrten für Jugendliche, beschäftigte mich mit Kinderrechten. Die UN-Kinderrechtskonvention muss im Grundgesetz verankert werden. Es geht nicht nur um Schutz, sondern Beteiligung. Wer eine kinderfreundliche Gesellschaft will, muss Anliegen und Wünsche der Kinder ernst nehmen, sie an Gestaltungsprozessen beteiligen. Wenn es nach den Kindern ginge, hätte sicher schon heute jeder Spielplatz eine Toilette.

Statt mehr Geld für Rüstung und Militär fordere ich mehr Geld für Friedensforschung, soziales Konfliktmanagement. Das bedingungslose Grundeinkommen wäre ein deutlicher Schritt hin zu einer humanen gleichberechtigten Gesellschaft. Eine Finanztransaktions- und eine Vermögenssteuer sind längst überfällig.

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Ran an den Rost: Rostock ist heiß aufs Grillen

Barbecue-Fans nutzen schönes Wetter und feuern an / Stadt erlaubt Grillpartys in Parks und am Strand / Am Warnowufer hat der Hafenvogt Feiernde im Blick