Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Diedrichshäger Land: Befürworterliste geht an die Bürgerschaft
Mecklenburg Rostock Diedrichshäger Land: Befürworterliste geht an die Bürgerschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.05.2017

. Eine Liste mit Namen von 286 Befürwortern eines Wohngebietes im Landschaftsschutzgebiet Diedrichshäger Land hat Jens Gienapp, Geschäftsführer der Ostsee-Golf-Resort GmbH jetzt an den Präsidenten der Rostocker Bürgerschaft geschickt. Gienapp lässt den Präsidenten darin wissen, dass sich als Reaktion auf die Aktivitäten der Bürgerinitiative zur Erhaltung des Landschaftsschutzgebietes diese Befürworter in Mails und Anrufen bei ihm gemeldete hätten. Der Bürgerschaftspräsident wird nun gebeten, diese Liste den Bürgerschaftsabgeordneten zur Kenntnis zu geben.

„Menschen, die dafür sind melden sich seltener, als jene die dagegen sind“, sagte Jens Gienapp gestern. Man habe diese Anregungen und Fürsprachen zusammengefasst. In der Liste nehmen die Befürworter ausdrücklich nicht für sich in Anspruch für alle Einwohner der Hansestadt zu sprechen, „aber für sehr viele“. In dem Text zu der Liste heißt es, dass junge Familien die Chance bekommen sollten, „in einem bezahlbaren lebenswerten Wohnumfeld ihre Zukunft zu gestalten“. Mit dem Entwicklungspartner, der kommunalen Wiro, würden zudem die Interessen der Stadt gesichert werden. Grundsätzlich gebe es einen großen Bedarf an neuem Wohnraum, aktuell gebe es einen Leerstand von lediglich 1,5 Prozent. Die Befürworter meinen weiter, dass das Bauen in einem Landschaftsschutzgebiet unter bestimmten Voraussetzungen planbar und möglich ist. In Warnemünde hat sich gegen das Vorhaben eine Bürgerinitiative gegründet. Sie will den Bau von etwa 140 geplanten Einfamilienhäusern verhindern. Auch der Warnemünder Ortsbeirat hatte sich gegen die Pläne der Verwaltung ausgesprochen. Nach Auffassung der Gegner ist das Diedrichshäger Land auch eine Erholungsraum für die Rostocker. Zum anderen werde es mehr Fahrzeugverkehr im Seebad geben. Die Fläche, um die nun gestritten wird, ist etwa 35 Hektar groß und erstreckt sich zwischen der Solaranlage und dem Stolteraer Weg. Nach der Gründung der Bürgerinitiative hatte es eine weitere Informationsveranstaltung der Rostocker Stadtverwaltung gegeben, an der etwa 220 Bürger teilnahmen.

msc

Rostock OZ-Schulnavigator Teil 10: Die Werkstattschule in Rostock - Eine Schule zum Wohlfühlen

Werkstattschule vereint pädagogische Ansätze / Fächerübergreifendes Arbeiten in „Werkstätten“

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 9: Die Waldorfschule - Epochen, Kunst und Handwerk

Ästhetik und künstlerisches Schaffen prägen Lehreinrichtung / Eltern zeigen viel Initiative

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 8: Das Förderzentrum am Wasserturm - Schule so individuell wie ihre Schüler

Im Förderzentrum am Wasserturm geht die emotionale und soziale Entwicklung vor

07.02.2018
Anzeige