Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Freiberufler in Heilberufen stärker fördern

Politik Freiberufler in Heilberufen stärker fördern

FDP-Kandidat Dietrich-Eckard Krause (72) aus Neubrandenburg ist seit fast 30 Jahren als Kommunalpolitiker in verschiedenen Fachausschüssen tätig, unter anderem Arbeit, ...

Voriger Artikel
Experte: Werften nutzen vermehrt 3D-Computergrafik
Nächster Artikel
HC Empor verlängert Vertrag mit Trainer Trtik

Dietrich-Eckard Krause (72) setzt sich für die Ärzte im Land ein.

FDP-Kandidat Dietrich-Eckard Krause (72) aus Neubrandenburg ist seit fast 30 Jahren als Kommunalpolitiker in verschiedenen Fachausschüssen tätig, unter anderem Arbeit, Soziales und Gleichstellung.

Warum stellt er sich der Wahl: Die Freiberuflichkeit von Heilberufen soll gefördert werden! Mein eigener wirtschaftlicher Erfolg hängt maßgeblich davon ab, wie ich mich organisiere und wie gut meine eigene Arbeit für einen guten Ruf sorgt. Ich sehe darin auch für nahezu alle Kollegen in Heilberufen Chance und Verpflichtung in einem. Allerdings müssen die Bedingungen stimmen und der bürokratische Aufwand vertretbar sein. Dafür möchte ich mich einsetzen.

Ältere Mitbürger müssen konsequent gefördert werden! Können wir uns den Ausschluss vieler Älterer aus der Gesellschaft wirklich leisten? Das Fachwissen eines ganzen Arbeitslebens ist ein hohes Gut.

Es muss uns wieder gelingen, die Älteren in die Gesellschaft besser zu integrieren. Ob im Arbeitsleben, den ehrenamtlichen Strukturen oder in der Politik.

Ich fordere eine Deregulierung auf allen Ebenen! Verwaltung und Politik ergeben sich in keinem anderen Land so sehr dem Regulierungswahn wie hier in Deutschland. Das muss anders werden. Alle reden von der Abschaffung der Bürokratie, zu spüren ist das nicht. Ich bin unabhängig, beharrlich und mit der Erfahrung ausgestattet, dass man etwas ändern kann.

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Orang-Utan-Baby kam vor Augen der Zoo-Besucher zur Welt

Miri (13) wurde erstmals Mutter / Geschlecht des Äffchens noch unbekannt