Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Pläne schmieden bei Sekt, Wein und Bier

Wirtschaft Pläne schmieden bei Sekt, Wein und Bier

Rund 160 Gäste kommen zum Neujahrsempfang der Rostocker Touristiker ins Hotel Radisson Blue. Unter den Besuchern sind viele Größen aus Wirtschaft und Stadtpolitik.

Voriger Artikel
Oberbürgermeister ernennt Sozialsenator
Nächster Artikel
Hansestadt bietet Wohnungen für Flüchtlinge

Verbringen viel Zeit in der Saison auf dem Wasser: Dieter und Kathrin Schütt (Dieter Schütt Personenschifffahrt) und Jürgen Bohn (Warnemünder Segelclub).

Stadtmitte — Neues Jahr, neue Projekte — voller Tatendrang haben sich die rund 160 Gäste gestern auf dem Neujahrsempfang der Rostocker Touristiker präsentiert.

Von A wie Thomas Abrokat , Leiter der Deutschen Kreditbank in Rostock, bis Z wie Guido Zöllick , Chef des Neptun-Hotels: Viele Macher aus Wirtschaft, Politik und Tourismus tummeln sich auf der siebenten Etage des Radisson Blue Hotels. Private Gespräche? Selten. Oft geht‘s um Pläne und Kontakte. Der neue Laager Flughafenmanager, Rainer Schwarz , und Rostocks Stadthallenchefin, Petra Burmeister , machen sich miteinander bekannt. Beide finden sich auf Anhieb sympathisch. Burmeister hofft „auf einen funktionierenden Flughafen“. Schwarz sagt: „Ich bin da optimistisch.“ Beide lachen.

00017omt.jpg

Verbringen viel Zeit in der Saison auf dem Wasser: Dieter und Kathrin Schütt (Dieter Schütt Personenschifffahrt) und Jürgen Bohn (Warnemünder Segelclub).

Zur Bildergalerie

Positiv gehen auch Dieter und Kathrin Schütt (Dieter Schütt Personenschifffahrt) ins neue Jahr. Das Silvester-Geschäft sei gut gelaufen. „Wir haben viele Rostocker begrüßen können“, sagt Kathrin Schütt. Mit Jürgen Bohn , Vorsitzender des Warnemünder Segel- Clubs, plaudern sie über Rostocks Olympia-Chancen. „Ich habe ein gutes Gefühl“, sagt Bohn.

Das nächste Thema des Rostocker Unternehmertages soll die Aus- und Weiterbildung sein. Antworten auf den Fachkräftemangel müssen her. „Dazu laden wir Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) ein“, verrät Manuela Balan vom Rostocker Unternehmerverband im Gespräch mit Axel Erdmann (Ferdinand Schultz Nachfolger Fahrzeugtechnik GmbH) und Heiko Tiburtius (Tief- und Hafenbauamt). Rasch lenken Tiburtius und Erdmann das Gespräch auf das Thema Petridamm. „Der Abschnitt zwischen Autohaus Niemann und Stadtentsorgung soll grundhaft saniert werden“, sagt Tiburtius.

Unter den Gästen auch Besuch aus der Landeshauptstadt: Martina Müller (Stadtmarketinggesellschaft Schwerin), Gerd Lange (Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus) und Karen Löhnert (Deutsches Jugendherbergswerk MV) schwärmen vom „Haus des Tourismus“ in Rostock. Die sechs Millionen Euro seien in den Neubau gut investiert. Die Idee, mehrere Verbände unter einem Dach zu vereinen, errege in anderen Bundesländern Aufmerksamkeit, sagt Lange.

Gut gelaunt ist Rostocks Tourismusdirektor Matthias Fromm . Auch in diesem Jahr halte die Hansestadt viele Höhepunkte bereit. Zwei Jubiläen stehen an: Die 25. Hanse-Sail und das 25. Jahr der Deutschen Einheit. „Wir werden uns etwas Besonderes einfallen lassen. Da können sich die Gäste schon drauf freuen“, verspricht Fromm.

ROSTALK
André Wornowski und Ove Arscholl

berichten aus Rostocks Szene. ☎ 365410
rostalk@ostsee-zeitung.de

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Teepott: Verkauft Rostock sein wertvollstes Grundstück?

Bisher veräußerte die Stadt Flächen am Wasser nur in Ausnahmefällen