Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Rostock: Personalchef will OB werden
Mecklenburg Rostock Politik Rostock: Personalchef will OB werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 28.09.2018
Dirk Zierau ist Personalchef der Stadtverwaltung – und Wunschkandidat von OB Methling für seine Nachfolge. Quelle: Philip Schülermann
Rostock

Geht es nach den Mitgliedern des Wählerbündnisses UFR, dann kommt auch Rostocks nächster OB aus ihren Reihen: Die Unabhängigen für Rostock treten nach OZ-Informationen auch 2019 mit einem eigenen Kandidaten bei der OB-Wahl in der Hansestadt an. Nachfolger von UFR-Frontmann Roland Methling an der Verwaltungsspitze soll der derzeitige Personalchef des Rathauses, Dirk Zierau, werden. Das erfuhr die OZ aus UFR-Kreisen.

Dirk Zierau ist Jurist und gilt als enger Vertrauter von Methling. Bevor er in die Stadtverwaltung wechselte, war er Geschäftsführer der Kommunalberatung Kubus in Schwerin. Die UFR will ihren Kandidaten erst in der kommenden Woche offiziell vorstellen – und auch erst dann mehr zum Bewerber und seinen Zielen verraten. Führende UFR-Politiker bezeichnen Zierau aber als „bombigen Typen“ und ausgewiesenen Verwaltungsexperten. Er sei erfahren und integer. „Wir wollten einen Kandidaten, der die erfolgreiche Politik Roland Methlings in den vergangenen 14 Jahren fortsetzt. Wir vertrauen keinem der bisherigen anderen Kandidaten, sondern fürchten, dass sie Rostock wieder in die Schulden führen werden“, so der Insider. Zierau habe „echte Visionen“ für Rostock. Zierau selbst will sich ebenfalls erst nächste Woche äußern.

Affront gegen Finanzsenator?

Die Nominierung Zieraus ist aber eine handfeste Überraschung –und zugleich ein Affront gegen Methlings Vize Chris Müller-von Wrycz Rekowski. Der stellvertretende Oberbürgermeister und Finanzsenator galt über Monaten als Methlings Wunschkandidat. Der OB überließ dem SPD-Politiker wichtige, repräsentative Termine und auch prestigeträchtige Aufgaben im Rathaus. Seit einigen Monaten soll sich das Verhältnis zwischen dem Noch-OB und seinem Finanzsenator aber spürbar abgekühlt haben. Zuvor galt als sicher, dass Methling auch im Wahlkampf Müller-von Wrycz Rekowski unterstützen werde. Das dürfte nun vom Tisch sein.

Die Hansestadt wird am 26. Mai 2019 einen neuen Rathaus-Chef wählen. Amtsinhaber Roland Methling (parteilos) wird dann nach 14 Jahren in den Ruhestand gehen. Er darf aus Altersgründen nicht mehr antreten.

Dirk Zierau ist bereits der vierte Bewerber um das höchste Amt der Stadtverwaltung. Als erster hatte Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) seinen Hut in den Ring geworfen. Für die Grünen tritt Uwe Flachsmeyer an. Unternehmer und IHK-Präsident Claus Ruhe Madsen ist parteiloser Kandidat, wird aber aller Voraussicht nach von der CDU unterstützt werden. Bei der SPD soll erst im November eine Entscheidung fallen. Gerüchte gibt es bei den Sozialdemokraten auch um eine mögliche Kandidatur von Finanzminister Mathias Brodkorb.

Mehr zum Thema:

Andreas Meyer