Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Umstrittene Werbung für die Bundeswehr
Mecklenburg Rostock Umstrittene Werbung für die Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 16.06.2015
Karsten Steffen findet das Plakat, auf dem ein Mädchen für Solidarität mit deutschen Soldaten wirbt, unpassend. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock

Die Linke kritisiert ein Plakat, das ein Mädchen zeigt, darunter steht „Rostock steht zu seinen Soldaten“. „Ich finde es empörend, mit einem Kind für das Militär zu werben“, sagt Karsten Steffen. Die Stadt weist die Kritik zurück. Die Aktion solle Solidarität mit den Soldaten ausdrücken.

„Der Plakatentwurf ist nichts weiter als das Titelbild zur Broschüre Marinestandort Rostock, die 2012 herausgegeben wurde“, sagt Stadtsprecher Ulrich Kunze. Die Plakate sollen öffentlich Respekt und Anerkennung für die Angehörigen der Bundeswehr signalisieren. Die Aktion geht auf eine Bitte der Bundeswehrkameradschaft zurück. Mit der gelben Schleife, die ebenfalls auf dem Plakat zu sehen ist, wird die Solidarität zu den Soldaten ausgedrückt.

Karsten Steffen, stellvertretender Vorsitzender der Linksfraktion in der Rostocker Bürgerschaft, hält das Plakat für grenzüberschreitend, “weil dieser Slogan nicht den natürlichen Lebensäußerungen eines Kindes entspricht."



Anja Levien

Anzeige