Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Zwischen Hüpfburg und Radieschensamen
Mecklenburg Rostock Zwischen Hüpfburg und Radieschensamen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:46 26.08.2013
Christian Kleiminger (SPD) verteilt beim Familienfest Tüten mit Radieschensamen. Quelle: Doris Kesselring
Rostock-Reutershagen

Radieschensamen verteilt Christian Kleiminger auf dem Kinder- und Familienfest der SPD am Sonnabend im Rostocker Freizeitzentrum. „Außen rot und innen knackig“

steht auf dem Tütchen. „Am Ende ist noch ein bisschen Grün dran“, sagt der Bundestagskandidat in Anspielung auf eine mögliche rot-grüne Regierungskoalition.

Bärbel Hennen ist mit ihren Enkelinnen zum Fest gekommen. Die Tüte nimmt sie, den Mann kennt sie nicht. Sie komme gerade aus dem Urlaub und habe die Wahlplakate, von denen auch Kleiminger an etlichen Laternenpfählen der Stadt herunterblickt, noch gar nicht wahrgenommen, versucht die 66-Jährige zu erklären. „Ich bin aber schon immer SPD-Wähler gewesen“, tröstet sie den Kandidaten. Der zieht indes weiter über das Festgelände, auf dem Kinder die Hüpfburg erobern, beim Kinderschminken anstehen, während Eltern und Großeltern bei Kaffee und Kuchen das Programm beklatschen. Es gibt Live-Musik von Pasternack und Ansehl und dem Duo „Lost & Found“. Die Tanzgruppe „Blue White Swatti Girls“ aus Evershagen begeistert mit Cheerleader-Tänzen und Akrobatik ebenso wie das Programm des Kinderzirkus „Wölkchen“ vom jüdischen Theater „Mechaje“.

„Kinder sind unsere Zukunft“ ist das Motto des SPD-Festes. Und bevor Sozialministerin Manuela Schwesig am Spätnachmittag ihren Auftritt hat, erklärt Kandidat Kleiminger den Gästen, wie wichtig Bildung ist. „Wir wollen gebührenfreie Bildung, Ganztagsangebote in Kitas, Schulen und Ausbildung“, sagt der 47-Jährige. Finanzierung? „In den ersten 90 Tagen einer rot-grünen Bundesregierung werden wir das Betreuungsgeld streichen. Das ist eine Fehlausgabe, die besser verwendet werden kann“, betont der Sozialdemokrat. „Und wir werden die Spitzenverdiener mit Einkommen ab 200 000 Euro höher besteuern.“ 20 Milliarden Euro sollen am Ende mehr in Bildung von Kita bis Hochschule fließen. Doris Kesselring

OZ

Anzeige