Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -2 ° heiter

Navigation:
Polizei kontrolliert Fußballfans

Südstadt Polizei kontrolliert Fußballfans

Anlässlich des Fußballspiels des FC Hansa Rostock gegen die Würzburger Kickers hat die Bundespolizei 42 Personen am Hauptbahnhof kontrolliert.

Südstadt. Anlässlich des Fußballspiels des FC Hansa Rostock gegen die Würzburger Kickers hat die Bundespolizei 42 Personen am Hauptbahnhof kontrolliert. Grund für die Überprüfungen am vergangenen Sonnabend waren strafrechtliche Ermittlungen gegen eine Fangruppe aus dem Osten Mecklenburg-Vorpommerns, die bei der Partie gegen Rot Weiß Erfurt Ende Januar auffällig geworden war, teilten die Beamten gestern mit. Durch diese Gruppe soll es bei der Anreise per Bahn sowie im Stadtgebiet zu diversen Straftaten und Ordnungsverstößen gekommen sein.

Unabhängig davon kam es am Sonnabend zu einer weiteren Straftat im S-Bahnbereich. Einem Reisenden und offensichtlichen Fan von Eintracht Braunschweig, der sich mit seiner Ehefrau im Urlaub befand, wurde gewaltsam sein Fanpullover entwendet. Auch hierzu laufen die Ermittlungen.

OZ

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

Am 21. April kommt die Vanessa Mai in die Rostocker Stadthalle – vorab spricht die Sängerin über ihren Erfolg, das Showgeschäft und ihr Selbstbild.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Durch Loch am Haus 6000 Euro versenkt?

Kröpelin: Nachdem 2016 ein Auto in seine Fassade raste, soll Klaus Tiedemann kräftig draufzahlen