Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneefall

Navigation:
Polizist findet Unterkunft für Obdachlosen Lothar

Stadtmitte Polizist findet Unterkunft für Obdachlosen Lothar

Der Mann übernachtete öfters in der Schalterhalle einer Bank. Das Nachtasyl lehnte er ab.

Voriger Artikel
Premiere im Land: Warme Wohnungen durch Eis
Nächster Artikel
Die Not mit der Notdurft: Stadt will 14 Toiletten einsparen

Jörg Krüger (53) ist Kontaktpolizist im Bereich Stadtmitte. Er hat sich um den Obdachlosen Lothar gekümmert.

Quelle: Anja Levien

Stadtmitte. Rostock hat einen Obdachlosen weniger auf der Straße. Dank der Hilfe von Polizist Jörg Krüger ist Lothar bald in einer Einrichtung in Kühlungsborn untergebracht. Ein Aufruf im sozialen Netzwerk Facebook hatte eine Hilfewelle für den Obdachlosen ausgelöst. (die OZ berichtete).

Der Polizei war der Mitte 50-Jährige bereits bekannt. Der Obdachlose suchte in einer Bank in der Nähe des Hauptbahnhofes Unterschlupf. Beschwerden gingen bei der Polizei ein. Das Nachtasyl, in den die Polizei ihn brachte, verließ er gleich wieder. „Er wollte sich nicht helfen lassen“, erzählt Jörg Krüger. Vier Wochen derselbe Kreislauf. Der Polizist hat ermittelt und den Betreuer des Mannes vom Amtsgericht Rügen ausfindig gemacht. Auf der Insel sei er als alkoholkrank aufgefallen. „Der Betreuer hatte ihn in Kühlungsborn eingewiesen“, sagt der 53-Jährige. Von da muss Lothar dann nach Rostock gekommen sein.

Zusammen mit dem Gesundheitsamt und dem sozialpsychiatrischen Dienst suchte die Polizei das Gespräch mit dem Obdachlosen. „Lothar hat sich freiwillig bereit erklärt, nach Kühlungsborn zurückzukehren“, sagt Krüger. „Er freute sich, dass er alle Sachen, die er dort hat, wiederbekommt.“ Er habe auch eingesehen, dass er vorher in eine Entzugsklinik muss. Dort ist er seit Montag.

Jörg Krüger ist seit drei Jahren Kontaktbeamter in der Innenstadt, ist Ansprechpartner für Bürger und Ladenbesitzer. Häufiger hat er mit Obdachlosen zu tun, bietet Hilfe an. Im Obdachlosenmilieu hält sich Werner Groß auf, vermutet die Polizei. Der 58-Jährige wird seit dem 23. Dezember vermisst. „Wir haben zwei Hinweise erhalten“, sagt Polizeisprecherin Yvonne Hanske. Doch beide Male wurde Groß mit Lothar verwechselt. Die Polizei bittet daher um Mithilfe. Groß ist 1,70 Meter groß, hat eine kräftige Gestalt, grau-blaue Augen, graumelierte Haare und einen Kinn- und Oberlippenbart.Hinweise an die Polizei ☎ 0381/ 6526224.

 



Anja Levien

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
DSV-Handballer spielen in Berlin zu undiszipliniert

Ohne ihren Trainer Lars Rabenhorst verlieren die Doberaner zum Rückrunden-Auftakt in der Oberliga bei der SG OSF mit 23:29