Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Polizisten retten sich in den Graben

SILDEMOW Polizisten retten sich in den Graben

In Sildemow ist am frühen Donnerstag ein Bootsdiebstahl missglückt, teilt die Polizei mit.

Sildemow. In Sildemow ist am frühen Donnerstag ein Bootsdiebstahl missglückt, teilt die Polizei mit. Auf ihrer Flucht rammten die Täter in einem gestohlenen Auto einen Streifenwagen, die Beamten konnten sich gerade noch in Sicherheit bringen. Einen der mutmaßlichen Diebe nahmen die Polizisten trotz ihrer leichten Blessuren fest, der andere ist geflohen.

Am Donnerstag gegen 2 Uhr waren Hausbewohner in der Sildemower Seestraße auf Geräusche von der Straße aufmerksam geworden. Sie beobachteten, wie das Boot auf ihrem Grundstück gestohlen werden sollte. Als die beiden Täter merkten, dass sie nicht unbeobachtet waren, flüchteten sie. Die Zeugen konnten jedoch Fahrzeugtyp und Kennzeichen erkennen.

So war es möglich, dass ein Streifenwagen die Verfolgung aufnehmen konnte. Die Besatzung eines weiteren Polizeiwagens, die sich zwischen Schwaan und Ziesendorf befand, wollte versuchen, das Fluchtfahrzeug anzuhalten. Das blieb erfolglos. Vielmehr hielt das Auto auf die Polizisten zu, beschleunigte sogar und fuhr frontal in die Seite des Streifenwagens. Die beiden Beamten brachten sich gerade noch in Sicherheit, indem sie hinter die Leitplanke beziehungsweise in den Graben sprangen.

Anschließend gelang es ihnen trotz einiger Blessuren, den 19- jährigen Beifahrer festzunehmen. Der Fahrer flüchtete jedoch über einen Acker. Bei dem Fluchtauto handelte es sich um einen Audi, der am 28. August in Graal-Müritz gestohlen wurde. Insgesamt entstand bei der Aktion ein Schaden von 30 000 Euro. Allein am Streifenwagen der Polizei wird dieser mit etwa 22 000 Euro beziffert.

Die Kripo ermittelt nun wegen gefährlichem Eingriff und Gefährdung des Straßenverkehrs, versuchtem Diebstahl und gefährlicher Körperverletzung. Zum flüchtigen Fahrer hätten sich laut Polizei bereits erste Erkenntnisse ergeben.

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Orang-Utan-Baby kam vor Augen der Zoo-Besucher zur Welt

Miri (13) wurde erstmals Mutter / Geschlecht des Äffchens noch unbekannt