Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Prozess um Brand hat begonnen
Mecklenburg Rostock Prozess um Brand hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:08 09.03.2018

Seit gestern sitzt der 53-jährige Peter P. auf der Anklagebank des Amtsgerichtes Rostock. Schwere Brandstiftung mit Versicherungsbetrug wird ihm vorgeworfen. Er soll am 28. November 2015 den von ihm gemieteten Massivbungalow im Ostseebad Nienhagen an der Doberaner Straße vorsätzlich in Brand gesteckt haben, indem er Benzin vergoss und anzündete. Es kam zu einer riesigen Gasverpuffung mit anschließender Explosion. Das Haus brannte bis auf die Grundmauern nieder. Die Staatsanwaltschaft ist davon überzeugt, dass Peter P. das Feuer legte, weil er auf eine Versicherungssumme von 50 000 Euro hoffte. Erst vier Wochen vor dem Brand hatte er eine Hausratversicherung abgeschlossen, die am 1. November 2015 in Kraft treten sollte.

Der Angeklagte wurde gestern von seinem Rostocker Anwalt Thomas Löcker im Rollstuhl in den Gerichtssaal geschoben. Peter P. erlitt im Zuge der ihm vorgeworfenen Tat schwerste Verletzungen – 60 Prozent seiner Haut sind verbrannt, dazu Muskelgewebe der Beine, sodass er nicht mehr laufen kann. Neunmal musste der 53-Jährige reanimiert werden, lag drei Monate im Koma. Peter P. bestreitet die Tat. Er sei am Vortag nach Berlin zu Bekannten gefahren, aber schon in der Nacht zurückgekommen, um noch Geld zu holen. Er hätte auf der Straße geparkt und sei zum Haus gegangen. Ab da wisse er nichts mehr. Er habe ein großes Hämatom am Hinterkopf gehabt, hätte ihm eine Krankenschwester gesagt.

Der Richter appellierte an den Angeklagten, bei der Wahrheit zu bleiben – denn vieles würde gegen seine Darstellung sprechen. Der 53-Jährige blieb dabei, das Feuer nicht gelegt zu haben. Er hätte seit 2011 den Bungalow von der Besitzerin Dagmar F. gemietet. Deren Tochter habe das Haus abreißen und ein neues bauen wollen. Er sei aufgefordert worden auszuziehen. Als er das ablehnte, habe sie ihm gedroht. „Es gebe Mittel, ihn loszuwerden“, habe es geheißen. Peter P. äußerte den Verdacht, dass die Tochter ihren Ex-Mann und ihren Bruder angestiftet habe, den Brand zu legen.

mlh

OZ

Keine neuen Stofftiere: Hersteller tauscht lediglich belastete Teile aus

09.03.2018

Unsere Gäste im Kurzporträt / Heute: Malbork

09.03.2018

Wie es aussieht, wenn Hausmüll 1000 Grad Celsius im Kessel erzeugt, das können Interessierte am Donnerstag, dem 22. März, bei einer Führung durch das Rostocker Heizkraftwerk erleben.

09.03.2018
Anzeige