Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Randalierer fallen über Baumaschinen her

Rostock/Kavelstorf Randalierer fallen über Baumaschinen her

Eine Rostocker Firma beklagt einen Schaden von mehr als 20 000 Euro.

Voriger Artikel
Leiche in Gartenteich gefunden
Nächster Artikel
Rauchen, Gewalt, Randale: Vorwürfe gegen Jugendtreff

Baggerfahrer Michael Ahrens (49) ist empört über die Zerstörung der Baumaschinen seiner Firma.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Für die Mitarbeiter der Rostocker Straßenbaufirma BMR hat der Arbeitstag gestern schlecht begonnen. Als sie auf die Baustelle in Kavelstorf kamen, stellten sie fest, dass in der Nacht Randalierer am Werk waren. Baumaschinen wurden mit einem Feuerlöscher zerstört und am Bauwagen die Scheiben eingeschlagen. BMR-Geschäftsführer Udo John (46) schätzt den Schaden auf etwa 20 000 Euro. Was ihn ärgert: Es war nicht das erste Mal.

Allein im vergangenen Jahr registrierte er drei Zwischenfälle, von Zerstörungswut bis Diebstahl. „Wir spüren eine Zunahme an Kriminalität.“ Von einer Baustelle an der Schillingallee wurde gar ein ganzer Radlader im Wert etwa 60 000 Euro gestohlen, berichtet John. Es sei nicht nur der materielle Schaden, dazu kämen Arbeitsausfälle und Verzögerungen auf den Baustellen. Seine demolierten Baumaschinen musste John gestern erst einmal in die Werkstatt bringen. „Wenn so randaliert wird, muss doch jemand den Lärm mitbekommen haben“, appelliert er an Nachbarn, doch in solchen Fällen die Polizei anzurufen, den Helden müsse ja niemand spielen.

Zerstörungen, berichtet Rainer Bauer, Obermeister des Bauhandwerks und selber Inhaber einer Straßenbaufirma, seien ein Problem, das oft regional über einen gewissen Zeitraum auftrete. Dann, wenn sich Gruppen bildeten, in denen die Meinung herrscht, sich so die Zeit zu vertreiben. Größere Sorgen bereiten Bauer die Diebstähle. „Gerade sind mir Schachtdeckel gestohlen worden.“ Nicht nur in der Nacht, sondern auch am Tag verschwänden Dinge — von Diesel über Kabel bis zu ganzen Maschinen, berichtet Bauer. „Da legte ein Mitarbeiter den Hilti-Bohrer zur Frühstückspause aus der Hand, danach war weg.“ Inzwischen müsste alles angeschlossen werden, stellt Bauer fest.

Genaue Zahlen zu Zwischenfällen auf Baustellen gibt es nicht, da die verschiedenen Delikte an ganz unterschiedlichen Stellen in der Polizeistatistik auftauchen. Im Landkreis Rostock häuften sich jedoch in den vergangenen Tagen die Fälle, bei denen Baustellen Ziele von Dieben und Randalierern wurden, sagt Gert Frahm, Sprecher der Polizeiinspektion Güstrow. „Es ist noch zu früh, um einen Trend zu erkennen“, sagt er. Aber das Frühjahr und die damit verbundene steigende Zahl von Baustellen habe ja erst begonnen.

 



Thomas Niebuhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Doberan in Dunkelheit

Und plötzlich flackerten in Bad Doberan nur noch Kerzen: Ein Stromausfall ließ Tausende Haushalte in Bad Doberan im Dunkeln sitzen. Der Blackout hielt nicht nur Techniker, sondern auch die Polizei in Atem.