Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Randalierer ziehen durch Stadthafen und Halbinsel

Stadthafen Randalierer ziehen durch Stadthafen und Halbinsel

Firmen fordern eine bessere Überwachung.

Stadthafen. Frust im Stadthafen und auf der Holzhalbinsel: Betrunkene haben am Wochenende wieder einmal in dem Gebiet randaliert. Dabei sollen unter anderem einige Lampen zerstört worden sein. Die Polizei habe sogar einige Täter stellen können, berichten Anwohner. „So etwas passiert bei uns immer wieder. Vor allem im Sommer, wenn im Stadthafen gegrillt wird. Betrunkene ziehen los und randalieren“, sagt ein Gewerbetreibender, der nicht namentlich erwähnt werden will. Er hat Angst, dass sein Betrieb dadurch erst Recht zur Zielscheibe der Vandalen wird.

Vermüllung und Lärm sind schon lange ein Ärgernis im Stadthafen. Nun kommt also Randale hinzu. Doch damit nicht genug: Mehrmals haben Unbekannte bereits versucht, sogar in Geschäfte einzubrechen.

Darunter in eine Apotheke, eine Bäckerei und ein Restaurant. Scheiben sollen zu Bruch gegangen sein. „Ich kann bestätigen, dass hier öfter randaliert wird, und dass es Einbruchsversuche gab. Das ist ärgerlich“, sagt Apothekerin Regine Luchterhand. Sie rechnet damit, dass die Zahl der Vorfälle im Sommer in die Höhe schießen wird. „Jetzt geht es wieder los. Pflanzen werden rausgerissen, Blumenkübel zerstört“, sagt Luchterhand. Sie fordert, dass die Vermieter mehr tun, um den nächtlichen Vandalismus einzudämmen. „Der Wachdienst muss öfter herumlaufen.“ Zumal die Zerstörungen alles andere als Image-fördernd für die Holzhalbinsel seien.

Der anonyme Gewerbetreibende berichtet, wie mühsam es immer wieder ist, die Schäden zu beheben. Er wünscht sich eine Art runden Tisch mit Anwohnern, Firmen und Vermietern. So lasse sich vielleicht eine Lösung finden. Der Geschäftsmann ist ratlos: „Ich weiß nicht, wie wir dagegen am besten vorgehen. Die Polizei sagt nur, dass sie nicht viel machen könne.“ Apothekerin Luchterhand will schon bald neue Pflanzen vor die Tür stellen — „lange werden die aber wohl nicht halten“, sagt sie.

 



aw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Teepott: Müssen Mieter raus?

Für die Sanierung des maroden Warnemünder Wahrzeichens könnte eine vorübergehende Räumung des Gebäudes nötig werden.