Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Razzia: Polizei findet Drogen und Medikamente
Mecklenburg Rostock Razzia: Polizei findet Drogen und Medikamente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 29.08.2018
Bei mehreren Razzien stellten Polizisten Drogen und Medikamente sicher. (Symbolbild) Quelle: BilderBox
Rostock

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Rostock wurden bereits in der vergangenen Woche mehrere Objekte durchsucht, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Kriminalpolizeiinspektion (KPI) führte in Rostock, Tessin, Poppendorf, Parkentin und Bad Doberan Razzien durch. Dabei konnten diverse Betäubungsmittel sichergestellt werden.

Bei mehreren Razzien stellten Polizisten Drogen und Medikamente sicher. Quelle: Patrick Seeger

Insgesamt beschlagnahmte die KPI knapp ein Kilogramm Amphetamine, 180 Ecstasy-Tabletten, Kokain, LSD, eine große Anzahl verschreibungspflichtiger Medikamente sowie 14 000 Euro Drogengeld. Bei den Medikamenten handelt es sich nach Angaben der Polizei um solche, die als Drogenersatzstoffe konsumiert werden, aber auch um Muskelaufbaupräparate. Sowohl bei den illegalen Drogen als auch bei den Medikamenten gehen die Ermittler davon aus, dass mit diesen gehandelt wurde.

Bei den acht Tatverdächtigen handele es sich um teilweise unabhängig voneinander agierende Personen zwischen 27 und 34 Jahren. Gegen einen 27-jährigen Rostocker wurde Haftbefehl erlassen, er wurde mit Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.

Wilk Manuela

Politik Ausschreitungen in Chemnitz - AfD ruft zur virtuellen Hetzjagd in MV

Wie die Alternative für Deutschland (AfD) in Mecklenburg-Vorpommern versucht, vom Tod eines Mannes in Chemnitz zu profitieren.

31.08.2018

Prof. Wolfgang Muno ist Politologe an der Universität Rostock. Im Interview spricht er darüber, ob solche Jagdszenen wie in Chemnitz auch in MV möglich sind und was wir gegen Unwahrheiten im Internet tun können.

29.08.2018

Rostocks früherer Ausländerbeauftragter Wolfgang Richter ist schockiert über die Vorfälle in Chemnitz. Er war 1992 mit 150 Bewohnern im Sonnenblumenhaus in Lichtenhagen eingeschlossen, als der rechte Mob wütete.

29.08.2018