Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
Rechte Störer in der Uni

Hansaviertel Rechte Störer in der Uni

30 Anhänger der Identitären Bewegung provozierten mit Zwischenrufen

Hansaviertel. Anhänger der rechtsextremen Identitären Bewegung (IB) haben am Freitagabend eine Veranstaltung des Allgemeinen Studierendenausschusses (Asta) gestört. Darin ging es laut Angaben des Asta um den Bericht über eine Aktion des Zentrums für Politische Schönheit (ZPS) vor dem Haus des AfD-Politikers Björn Höcke. Circa eine halbe Stunde nach Beginn des Vortrages hätten etwa 30 teils uniformierte Personen den Arno-Esch-Hörsaal der Universität Rostock in der Ulmenstraße gestürmt. Mit Lautsprecherdurchsagen und Zwischenrufen provozierten sie die Anwesenden, so der Asta. Umgehend sprachen Universitäts- und Asta-Angehörige das Hausverbot aus. Dem kamen die Störer nicht nach. Aufgrund der Weigerung der Identitären, dem Hausverbot Folge zu leisten, entwickelten sich teilweise tumultartige Szenen. Die Polizei wurde verständigt. Etwa 150 Personen hatten an der Abendveranstaltung im Audimax teilgenommen.

Das Zentrum für Politische Schönheit, das sich selbst als „Sturmtruppe zur Errichtung moralischer Schönheit, politischer Poesie und menschlicher Großgesinntheit – zum Schutz der Menschheit“ versteht, war jüngst bundesweit in den Medien. Bei einer erinnerungspolitischen Aktion in Gedenken an den Holocaust stellte es provokativ Stelen vor dem Haus des AfD-Politikers Björn Höcke in Thüringen auf.

Die Stelen ähnelten dabei der Installation des Denkmals an die ermordeten Juden in Berlin. Höcke hatte in einer Rede das Mahnmal im Herzen der Hauptstadt Deutschlands als „Mahnmal der Schande“

betitelt. „Die Identitären setzen da an, wo Höcke aufgehört hat“, sagt Sören Land, Asta-Vorsitzender. „Damit zeigen sie sich erneut als willige Handlanger der AfD“, ergänzt Michael Ganse. „Es sind alle an der Universität gefordert, nun darüber nachzudenken, wie wir gemeinsam mit den lang bekannten identitären Umtrieben an unserer Hochschule umgehen. Hallenser Verhältnisse wird es in Rostock nicht geben“, so der hochschulpolitische Referent Ganse weiter. Die Universität hat Strafanzeige wegen Hausfriedensbruches gestellt.

OZ

Voriger Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Götter feiern in der Grundschule

130 Gäste waren am Sonnabend beim Karneval in Kröpelin (Landkreis Rostock) dabei. Gefeiert wurde unter dem Motto: „Auf dem Olymp ist heute Party – Der KKV feiert mit Quzo und Sirtaki“.