Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Rettungsschwimmer müssen bis zu sechsmal am Tag eingreifen

GÜSTROW Rettungsschwimmer müssen bis zu sechsmal am Tag eingreifen

Statt in den Urlaub zu fliegen, verbringen Sabine (58) und Bernd Siegmund (62) ihre Zeit am Inselsee.

Voriger Artikel
Betrunkener Autofahrer flüchtet vor der Polizei in Heuhaufen
Nächster Artikel
Millionen-Spritze für die Forscherstadt Rostock

Bernd und Sabine Siegmund überwachen den Strand.

Quelle: Mathias Otto

Güstrow. Statt in den Urlaub zu fliegen, verbringen Sabine (58) und Bernd Siegmund (62) ihre Zeit am Inselsee. Hier arbeiten sie von Mai bis September mit 18 weiteren Ehrenamtlichen vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) als Rettungsschwimmer. „Dieser Tage befinden sich fast 300 Leute gleichzeitig am Strand. Die Badestelle ist auch gefüllt. Wir behalten den Überblick und helfen, wenn wir gebraucht werden“, sagt Bernd Siegmund.

An solchen Tagen passiert es oft, dass sich Badegäste verletzen: Sie treten auf spitze Steine, werden von Wespen gestochen, Kinder eilen nach Rangeleien mit Beulen am Kopf zu den Rettern.

„Durchschnittlich fünf- bis sechsmal jeden Tag verarzten wir die Badegäste“, berichtet seine Frau. Radfahrer mit Blessuren werden ebenfalls in dem kleinen Holzhaus behandelt. Aber auch schwerwiegende Verletzungen waren an der Badestelle am Inselsee schon zu beklagen. Bernd Siegmund: „Wichtig sind dann die Erstversorgung und der Notruf. Zum Glück sind größere Wunden die Ausnahme. Viele Eltern sind sehr wachsam, haben ihre Kinder immer im Blick.“

Der Tag beginnt für die Ehrenamtlichen mit der Messung der Wassertemperatur und der Säuberung des Strands. Zwischendurch kommen immer wieder Kindergruppen, die betreut werden wollen. Am Nachmittag wird der Job als Rettungsschwimmer hektisch. Dann liegen nicht nur die Urlauber, sondern auch Berufstätige nach Feierabend am Strand. „Aus diesem Grund sind wir immer zu zweit hier. Nur so haben wir alles im Blick“, erzählt die 58-Jährige.

Die Strandwächter freuen sich auf ihren neuen Aufenthaltsraum. Im kommenden Jahr soll er am Strand entstehen. „Dann haben wir hoffentlich auch endlich wieder Strom. Seit zwei Jahren müssen wir ohne auskommen, haben deshalb keine Kühlakkus, um Verletzungen zu versorgen“, berichtet Bernd Siegmund.

 

Mathias Otto

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Schwerer Verkehrsunfall mit drei Verletzten

Ein Frontalzusammenstoß nach Überholmanöver hat sich in einer Kurve zwischen Hirschburg und Klein Müritz ereignet. Die Feuerwehr musste den alkoholisierten vermutlichen Unfallverursacher aus seinem Fahrzeug schneiden.