Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
„Ring of Fire“: Katalysator auf Kobaltbasis

Südstadt „Ring of Fire“: Katalysator auf Kobaltbasis

Dank Forscher des Leibniz-Institutes für Katalyse können so saubere Arzneien hergestellt werden

Voriger Artikel
Brauchen wir mehr Show im deutschen Sport?

Verschiedene Katalysatoren zur Testung im Labor.

Quelle: Foto: : Likat/thomas Haentzschel/nordlicht

Südstadt. Das Rostocker Leibniz-Institut für Katalyse (Likat) hat eine neue Methode zur Verbesserung der Produktion von Arzneimitteln entwickelt. Konkret geht es um die Synthese von Benzylaminen, die Ausgangsstoffe von Pharmazeutika, aber auch von Lacken und Farben sind.

Wie das Institut berichtete, spielt bei der Methode das Vitamin B 12 eine wesentliche Rolle. Es enthält in seinem Kern das Element Kobalt, das in der Chemie als Katalysator benutzt wird.

Katalysatoren sind Hilfsstoffe, die in kleinsten Mengen zugesetzt werden und chemische Reaktionen in Gang setzen und beschleunigen können. Das Vitamin B 12 ist aber auch ein wichtiges Spurenelement, das jeder lebende Organismus braucht.

Allerdings sei das Kobaltatom in dem Vitamin von Stickstoff eingeschlossen, sagte Likat-Themenleiter Helfried Neumann. Durch Erwärmung auf 800 Grad Celsius unter Sauerstoffabschluss könne dieser Käfig, „the ring of fire“, aufgebrochen und das Kobalt zur Reaktion verwendet werden.

Der wichtigste Trick sei dabei, dass das Kobalt in fester Form vorliege und somit aus der Reaktionslösung zurückgewonnen und wiederverwendet werden könne. Er ist also, wie die Experten es nennen, heterogen. Mit dieser Methode schaffte es das Likat-Team auf den Titel der renommierten Fachzeitung „Catalysis Science & Technology“.

Das Zurückgewinnen des Katalysators sei deshalb wichtig, weil dann der Endstoff, das Benzylamin, nahezu frei von Rückständen sei. Dies sei besonders wichtig bei der Medikamentenherstellung, könne aber auch bei der Herstellung von Lacken und Farben von großer Bedeutung sein.

Wie Neumann sagte, ist der neue Katalysator ein Ergebnis der Grundlagenforschung und beanspruche deshalb, so innovativ er auch sei, kein Patent. „Jeder kann ihn für seine Entwicklungen nutzen.“

OZ

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Matthias Wißotzki, Hochschule Wismar

Matthias Wißotzki von der Hochschule Wismar erklärt, warum der Netzausbau so wichtig ist

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Schwerverletzter an S-Bahn-Haltestelle: War es Unfall?

Der lebensgefährlich verletzte Mann musste notoperiert werden, dabei wurde ihm die Hand amputiert. Jetzt gibt es erste Erkenntnisse zum Hergang.