Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Robben wollen erneut vorne mitspielen
Mecklenburg Rostock Robben wollen erneut vorne mitspielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 11.05.2018
Tom Rönsch (r.) – hier im Duell mit Ibbenbürens Christian Biermann – strebt mit den Rostocker Robben die Qualifikation für die Endrunde an. Quelle: Foto: Johannes Weber
Rostock

Für die Strandfußballer in Deutschland beginnt am Sonnabend ein neues Kapitel. Die neu gegründete Deutsche Beachsoccer Liga (DBL) wird fortan vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) organisiert. Mit dem Einstieg des DFB verändert sich einiges für die Sandballkünstler, die morgen sowie Sonntag im Ostseebad Warnemünde (Strandaufgang 12) ihren Saisonauftakt bestreiten werden.

Eine gute Sache, dass der DFB die Liga-Organisation übernommen hat.Hannes Knüppel Präsident der Rostocker Robben

„Es ist eine gute Sache, wenn der größte nationale Sportfachverband der Welt die Leitung übernimmt. Wir sind zufrieden mit der Entscheidung“, sagt Hannes Knüppel, der Klubchef der Rostocker Robben.

Sein Verein gehört mit dem 1. FC Versandkostenfrei zu den zwei Teams aus Rostock, die in der DBL an den Start gehen werden. Die höchste StrandfußballLiga, die 2013 gegründet wurde, hieß bis zum vergangenen Jahr noch German Beach Soccer League (GBSL). Um die Organisation hatten sich bislang Spieler verschiedenster Vereine gekümmert.

Mit dem Einstieg des DFB soll der Strandfußball weiter gefördert werden. Auch die deutsche Beachsoccer-Nationalmannschaft soll davon profitieren. Christoph Lüth vom 1. FC Versandkostenfrei ist positiv gestimmt: „Wir erhoffen uns noch mehr Schwung für den nationalen Beachsoccer. Im ersten Jahr werden sich Verband und Teams erst einmal kennenlernen.“

Am etablierten Ligamodus hat sich kaum etwas geändert. Die zwölf DBL-Klubs bestreiten fünf Sammelspieltage. Nachdem alle jeweils einmal gegeneinander gespielt haben, qualifizieren sich die besten vier Teams für die Endrunde, die vom 17. bis 19. August in Warnemünde ausgetragen wird. Anders als bisher: Die Qualifikation für das sogenannte „Final Four“ist über regionale Ausscheide nicht mehr möglich.

Neu dabei in der DBL sind fortan die GO-Rhein-Main Beachsoccer aus der Nähe von Offenbach (Hessen) sowie der BSC Beach Boyz Waldkraiburg (Bayern). Dagegen hat der BST Chemnitz zurückgezogen. Einige Akteure der Sachsen sind beim Ibbenbürener BSC untergekommen, der als einer der großen Favoriten gilt.

Auch die Rostocker Robben sind ein heißer Anwärter auf den Titel. Die Ostseestädter gewannen in der vergangenen Spielzeit die GBSL sowie die Deutsche Beachsoccer- Meisterschaft. Robben-Präsident Knüppel weiß, dass es sehr schwierig wird, den Doppel-Triumph zu bestätigen. „Die Qualifikation für die Endrunde wird deutlich schwieriger als im Vorjahr. Wir streben in der Liga zunächst eine Top-vier- Platzierung an“, sagt der Blondschopf, der am Sonntag 28 Jahre alt wird.

Robben spielen international

Vorher, vom 28. Mai bis 3. Juni, wartet auf die Rostocker ein absoluter Saison-Höhepunkt. Dann werden die Robben am sogenannten Euro Winners Cup teilnehmen, der in Nazare (Portugal) ausgetragen wird.

Das Turnier gilt als Champions League im Beachsoccer.

Bei dem internationalen Vergleich wird Torsten Dahnke (beruflich nach Berlin) als einziger Abgang im Winter dem Team nicht zur Verfügung stehen. Dafür gibt es mit Nico Ploog vom Hamburger SV einen Neuzugang. Zudem darf sich mit Max Krötsching ein junger Akteur empfehlen, der im Rasenfußball für den Verbandsligisten FC Förderkader René Schneider aktiv ist. Im späteren Verlauf der Saison soll noch Schlussmann Robin Schröder zur Mannschaft stoßen, sobald seine Semesterferien in Budapest begonnen haben.

Beim Ligarivalen 1. FC Versandkostenfrei gab es keine Kaderveränderungen. Dafür stehen mit den Langzeitverletzten Tobias Kirschnick, Nick Lehmann, Lars Bastian und Eric Lange gestandene Kräfte vor ihrem Comeback. „Eine direkte Zielstellung haben wir für die Saison nicht. Platz acht wäre das Minimalziel“, erzählt Lüth.

Den Auftakt in die neue Spielzeit bestreiten morgen ab 11.00 Uhr in der ersten Partie SandBall Leipzig und der Hamburger SV. Der große Höhepunkt des ersten Tages steigt ab 16.30 Uhr mit dem Derby zwischen den Rostocker Robben und dem 1. FC Versandkostenfrei. „Wir freuen uns sehr auf das Spiel. Keine der beiden Mannschaften kann sich vorher richtig einspielen, es könnte interessant werden“, vermutet Lüth.

Mehr zum Strandfußball unter:

oz-sportbuzzer.de

Spielplan

Sonnabend, 12. Mai:

11.00 Uhr: SandBall Leipzig – HSV-Beachsoccer

12.20 Uhr: Bavaria Beach Bazis – GO Rhein Main Beachsoccer

13.40 Uhr: BSC Beach Boyz –

Wuppertaler SV Beachsoccer

15.00 Uhr: Hertha BSC Beachsoccer – Ibbenbürener Beach Soccer Club

16.30 Uhr: 1. FC Versandkostenfrei – Rostocker Robben

17.40 Uhr: GO Rhein-Main

Beachsoccer – SandBall Leipzig

Sonntag, 13. Mai:

10.00 Uhr: Bavaria Beach Bazis – Wuppertaler SV Beachsoccer

11.20 Uhr: BSC Beach Boyz Waldkraiburg – 1. FC Versandkostenfrei

12.40: Real Münster – GO Rhein-Main Beachsoccer

14.00: Uhr Hertha BSC –

HSV Beachsoccer

15.30 Uhr: SandBall Leipzig –

Robben

16.40 Uhr Ibbenbürener BSC –

1. FC Versandkostenfrei

Die Veranstalter versprechen: Auf Jung und Alt wartet ein buntes Rahmenprogramm. Der Eintritt ist frei.

Johannes Weber

Sonntag ist Internationaler Museumstag / Sonderausstellungen und Blicke hinter die Kulissen

11.05.2018

Neugestaltung des Iga-Geländes in der Diskussion / Nur wenig konkrete Ergebnisse

11.05.2018

Segler und Motorbootfahrer hoffen auf schnelle Reparatur am Gehlsdorfer Ufer

11.05.2018
Anzeige