Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Romy (2) aus dem Koma erwacht

Schwaan Romy (2) aus dem Koma erwacht

Romy ist wieder da. Nachdem das kleine Mädchen Anfang März schwere Hirnblutungen erlitt und Ärzte und Eltern kaum noch Hoffnungen hatten, ist die zweijährige herzkranke Romy-Charlott Urban aus Schwaan wieder zu sich gekommen.

Schwaan. „Sie hat die Augen geöffnet. Das ist nun ihr zweiter Geburtstag“, freut sich Mutter Henrike auf der Facebook-Seite.

„Romy hat sich seitdem so toll entwickelt, ist überraschend fit“, berichtet der Rostocker Rechtsanwalt Sven Ratjens, der eine Spendenaktion für Romy organisiert hatte. Mit dem Geld soll die elterliche Wohnung für die Zeit nach Romys Herz-Transplantation umgebaut werden. Und das ist für Mama Henrike nun das Größte: Romy ist weiterhin aktiv auf der Transplantationsliste. Monatelang wartet sie in der Berliner Charite auf ein Spenderherz. „Als es ihr so schlecht ging und alle mit dem Schlimmsten rechneten, wurde sie von der Liste genommen“, so Ratjens.

Das Schicksal von Romy berührt bundesweit. Ihre Facebookseite „Ein Herz für Romy-Charlott“ zählt inzwischen rund 40 000 Fans. In dieser Woche wurde die Seite für 24 Stunden abgeschaltet. „Mehrere Neider“, so vermutet Anwalt Ratjens, „hatten die Seite wohl gemeldet.“ Die Abschaltung habe einen gewaltigen Proteststurm der User zur Folge gehabt. Und letztlich seien die Vorwürfe haltlos gewesen, denn die Seite wie auch die Profile aller Administratoren seien wieder da, so Ratjens.

Romy kämpft weiter, hofft auf das rettende Spenderherz. Schon einmal hatte die junge Familie aus Schwaan ein Kind verloren. Vor knapp fünf Jahren hatten Viren das Herz des damals dreijährigen Jonas angegriffen, ihm konnten die Ärzte nicht mehr helfen. „Doch Romy ist ein Wunderkind“, meint Ratjens. „Hummelchen“, wie die Eltern sie liebevoll nennen, „fliegt und fliegt und fliegt. Sie legt ein erstaunliches Tempo vor“, sagt Mutter Henrike.

Doris Kesselring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Orang-Utan-Baby kam vor Augen der Zoo-Besucher zur Welt

Miri (13) wurde erstmals Mutter / Geschlecht des Äffchens noch unbekannt