Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Blindgänger wird noch in der Nacht gesprengt
Mecklenburg Rostock Blindgänger wird noch in der Nacht gesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 29.08.2018
Zahlreiche Straßen in Rostock wurden wegen des Bombenfundes gesperrt. Quelle: Stefan Tretropp
Rostock

Auf der Baustelle für das neue Brückenbauwerk Evershagen in Rostock ist am Mittwoch gegen 17 Uhr eine nicht detonierte Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Das Gebiet rund um den Fundort des Blindgängers, der in einer Kleingartenanlage liegt, wurde von der Polizei weiträumig abgesperrt.

Der Evakuierungsradius beträgt 300 Meter. Beamte sorgten am Abend zunächst dafür, dass noch in ihren Lauben und Parzellen verbliebene Kleingärtner das Gebiet verließen. Im Einsatz sind alle verfügbaren Kräfte der Polizeireviere in Rostock. Auch die Bereitschaftspolizei wurde herbeigerufen.

"Die Bombe läuft heiß"

Die Bombe hat in etwa die Größe eines Feuerlöschers. Sie enthält nach Angaben des Munitionsbergungsdienstes des Landes ein Benzin-Kautschuk-Gemisch, was die Entschärfung der Bombe erschwert. Sie "läuft" heiß und droht zu explodieren. Daher sollte sie umgehend kontrolliert gesprengt werden. Entsprechende Vorbereitungen liefen sofort an. 

Im Zuge der Planungen stellte sich heraus, dass unmittelbar am Fundort zwei Gasleitungen entlanglaufen. Diese müssen noch abgestellt werden, was sich jedoch schwieriger gestaltet als erwartet.

Stadtautobahn ist gesperrt

Auch die Rostocker Stadtautobahn, die Bundesstraße 103, ist gesperrt. Weitere Straßen in unmittelbarer Nähe sind ebenso nicht mehr passierbar. Es ist weiterhin mit Behinderungen im Stadtverkehr zu rechnen.

Die Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Mittwochabend umgehend unschädlich gemacht.

Andreas Meyer/Thomas Paterjey