Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rostock Seawolves: Trainer Rehberger baut sein Team um
Mecklenburg Rostock Rostock Seawolves: Trainer Rehberger baut sein Team um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 07.06.2017
Rostock

Bei den Drittliga-Basketballern der Rostock Seawolves kündigt sich ein großer personeller Umbruch an. Ein Grund dafür: neue Ausländer-Regeln des Deutschen Basketball-Bundes (DBB). Die wichtigste Änderung besagt, es müssen ab der Spielzeit 2017/18 immer mindestens drei Spieler auf dem Feld sein, die als sogenannte Local Player (siehe Kasten rechts) bezeichnet werden. Zusätzlich dürfen in einer Partie maximal zwei Nicht-EU-Ausländer spielen.

EBC-Urgestein Tobias Lange, der hier einen Korbleger beim Wiro-Sporttag zeigt, beendet seine Laufbahn bei den Rostock Seawolves. Quelle: Foto: Ove Arscholl

Gefordert: Seawolves- Trainer Ralf Rehberger FOTO: VEREIN

„Fortan müssen wir genau schauen, weil unterschieden wird zwischen einem deutschen Spieler und einem sogenannten Local Player“, sagt Seawolves-Trainer Ralf Rehberger. Er finde die neue Regel „weder hilfreich noch richtig und fair“, kritisiert der 49-Jährige: „Das wirbelt das Teamgefüge durcheinander und sorgt dafür, dass wir uns beinahe komplett neu aufstellen müssen.“

Bisher mussten in der 2. Basketball-Bundesliga ProB (3. Liga) mindestens drei Deutsche zu jedem Zeitpunkt des Spiels auf dem Feld eingesetzt werden. Mit den neuen Regeln sollen Talente mehr gefördert werden.

Die Rostocker sondieren derzeit den Markt, um Spieler zu finden, die das Kriterium Local Player erfüllen und Qualität mitbringen. „Unser Ziel ist es, das Seawolves- Team besser zu machen“, meint Rehberger, der seit Dezember 2016 im Amt ist.

Der Coach will auch deshalb neues Personal holen, weil er einen Abwärtstrend in den jüngsten drei Spielzeiten ausgemacht hat, in denen das Gros der Mannschaft zusammengeblieben war. „Nach dem Halbfinale im ersten ProB- Jahr als Aufsteiger und dem Achtelfinal-Aus in der vorletzten Saison spielten wir zuletzt de facto gegen den Abstieg“, begründet Rehberger. Um dies zu verändern, müsse es neues Personal, neue Aufgaben und neue Rollenverteilungen geben.

Klar ist: Mehrere Spieler werden ihre Laufbahn in der ersten Mannschaft des EBC Rostock beenden oder den Stammverein der Seawolves ganz verlassen, darunter Tobias Lange und vermutlich Klub- Urgestein Sven Hellmann. Langes Abgang verkündete der Verein gestern in einer öffentlichen Stellungnahme. Darin heißt es, der 26-Jährige möchte sich fortan auf seine Erzieherausbildung und seine Trainer-Tätigkeit beim EBC konzentrieren. Der Abschied vom 33-jährigen Publikumsliebling Hellmann (seit 2003 im Verein) wurde noch nicht bestätigt.

„Wenn ich auf die vergangenen drei Jahre bei den Seawolves zurückblicke, erinnere ich mich an viele positive Erlebnisse. Dazu gehören die Stimmung im Team, der Umzug in die Stadthalle, die Fans, die von der Anzahl stetig gewachsen sind und immer alles gegeben haben, sowie das ganze Umfeld“, meint der 2,08 Meter große Center Lange. Er war im Sommer 2014 vom TSG Bergedorf an die Ostsee gewechselt.

Für die Wölfe kam Lange auf 66 Einsätze, in denen er im Schnitt 2,6 Punkte und 2,0 Rebounds erzielte.

„Tobias hat die Rolle als Backup auf der Center-Position mit sehr viel Fleiß ausgefüllt, zuletzt jedoch kaum Spielanteile erhalten. Er wird in der kommenden Saison eine verantwortungsvolle Aufgabe annehmen und unsere zweite Mannschaft mit ihren vielen Talenten in der 2. Regionalliga anführen“, sagt Jens Hakanowitz, Sportlicher Leiter der Seawolves.

Die Ostseestädter haben für die Drittliga-Spielzeit 2017/18 bislang nur drei Spieler unter Vertrag: Daniel Lopez Dittert, Ivo Slavchev und Tim Vogt. Letzterer gilt als Local Player. Wie viele weitere Spieler aus der Vorsaison bleiben werden, können die Verantwortlichen noch nicht sagen. Gespräche laufen, auch mit möglichen Neuzugängen.

Das sind Local Player

Local Player ist, wer mindestens eine volle Spielzeit vor Erreichung der Altersklasse U 15 eine Spielberechtigung für einen Mitgliedsverein des Deutschen Basketball-Bundes (DBB) oder des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) erworben und aktiv am Spielbetrieb des jeweiligen Verbandes teilgenommen hat.

Auch Spieler, die von der U 15 bis einschließlich der U 19 mindestens drei volle Spielzeiten in einem oder mehreren DBB-Vereinen aktiv am Spielbetrieb teilgenommen haben, gelten als Local Player.

Tommy Bastian

Mehr zum Thema

Der Titelverteidiger kassiert in den NBA-Playoffs in Amerika gleich zum Auftakt eine heftige Niederlage. Doch für noch mehr Aufregung als die Basketballer auf dem Feld sorgt ein Popstar.

02.06.2017

Rindermesse statt Basketball-Finale: Die EWE Baskets Oldenburg müssen für ein mögliches viertes Bundesliga-Endspiel gegen Brose Bamberg nach Bremen umziehen. Die Partie am 14.

02.06.2017

Wie 2013 treffen Brose Bamberg und die EWE Baskets Oldenburg im Endspiel der Basketball-Bundesliga aufeinander. Erneut ist der fränkische Serienmeister der große Favorit. Die Niedersachsen setzen vor allem auf ihren Anführer.

04.06.2017
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 13: Die Integrierte Gesamtschule Baltic-Schule - Schule setzt Segel Richtung Zukunft

Baltic Schule auf innovativem Kurs / Berufseinstieg durch praktische Angebote

07.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 12: Der Schulcampus Evershagen - Zwei Schulen unter einem Dach

Gesamtschule in Evershagen bietet Vielfalt und passenden Schulabschluss für jedes Kind

06.02.2018
Rostock OZ-Schulnavigator Teil 11: Das Schulzentrum Paul-Friedrich Scheel - Beste Bedingungen für jedes Kind

Schulzentrum Paul-Friedrich Scheel legt Schwerpunkt auf körperliche und motorische Entwicklung

02.02.2018
Anzeige