Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rostock ohne Public Viewing
Mecklenburg Rostock Rostock ohne Public Viewing
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:34 01.06.2016
Public viewing im Iga-Park, so wie zur Fußball-WM 2014, wird es in diesem Jahr zur Europameisterschaft nicht geben. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock

Während sich in anderen Städten Tausende vor Großleinwänden versammeln, wird es das in Rostock nicht geben. Kein Veranstalter habe Interesse angemeldet, heißt es aus dem Rathaus. Fußballfans können aber in zahlreichen Kneipen und Klubs die Spiele der Europameisterschaft verfolgen.

Zur WM vor zwei Jahren wurden die Spiele noch im Iga-Park oder in der Eishalle, dort wird es in diesem Jahr keine Veranstaltungen geben. Der Studentenkeller baut dagegen erneut im Innenhof eine große Leinwand auf. Im freien können Fans auch in Graal-Müritz Fußball schauen. Die Agentur Goliath stellt eine Leinwand in die Musikmuschel.

Niebuhr, Thomas

Mehr zum Thema

Beim Test gegen die Slowakei kann Bundestrainer Löw noch nicht ansatzweise seine EM-Elf aufbieten. Das Benefiz-Länderspiel in Augsburg gilt dennoch als „wichtige Standortbestimmung“. Für Jungstars wie Sané und einige Wackelkandidaten geht's um alles.

28.05.2016

Kimmich, Weigl, Sané und Brandt: Löws Novizen soll im vorletzten EM-Test den etablierten Kräften noch mal Druck machen. Und für sich selbst werben. Am Dienstag muss der Bundestrainer vier Spieler streichen. Die Genesung von Hummels wird ein Wettlauf mit der Zeit.

28.05.2016

Das letzte Vorspielen der EM-Kandidaten ist praktisch wertlos. Das verhagelte 1:3 gegen die Slowakei beweist Löw vor allem, dass es ohne die Besten wie Neuer, Müller, Kroos und Özil nicht läuft. Das Streichquartett richtet sich an Schweinsteiger und Hummels aus.

31.05.2016

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

29.08.2015

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

29.08.2015
Anzeige