Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Rostocker Modell setzt auf ambulante Hilfe

Reutershagen Rostocker Modell setzt auf ambulante Hilfe

400 psychisch kranke Menschen können so ein eigenständiges Leben führen. Fachwelt schaut auf dieses Projekt.

Voriger Artikel
OZ-Leser entdecken den Landkreis
Nächster Artikel
Grundstein für Turnhalle liegt — Richtfest vor dem Winter

Thomas (li.) baut in der Holzwerkstatt unter Anleitung von Ergotherapeut Lars Stähr Auslaufboxen für Kaninchen.

Quelle: Doris Kesselring

Reutershagen. Die Krankheit ist Thomas nicht anzusehen und doch belastet sie ihn. Der Rostocker leidet an Schizophrenie, seit 23 Jahren schon. Als Schiffsmotorenschlosser ist er mal zur See gefahren, hat später eine Umschulung zum Schweißer begonnen und ist doch immer wieder der Krankheit wegen an seine Grenzen gestoßen. Thomas ist nicht sehr belastbar, in Krisen antriebslos, in seinen Wahrnehmungen, seinem Denken teilweise gestört.

Lange Zeit wohnte der 45-Jährige bei seinen Eltern, doch seit elf Jahren kann er ein eigenständiges Leben führen. Er hat eine eigene kleine Wohnung, arbeitet an mehreren Tagen in einer Holzwerkstatt in der Tagesstätte „Tagewerk“ der Gesellschaft für Gesundheit und Pädagogik (GGP) in Dierkow. Hier nimmt er Sportangebote wahr, beteiligt sich an Gesprächsrunden und Spielenachmittagen.

Thomas ist Nutznießer des sogenannten Rostocker Modells. Es ist ein modernes Hilfesystem mit einer bestimmten Versorgungsstruktur, das die Hansestadt Rostock gemeinsam mit den Trägern Awo-Sozialdienst Rostock und GGP entwickelt hat. Mehr ambulante Hilfen und Behandlungsstrukturen, weniger stationäre Plätze, das ist der Sinn des 2005 gestarteten Projektes. Inzwischen profitieren rund 400 Menschen mit psychischen Erkrankungen von diesem Modell, mit dem Rostock bundesweit eine Vorreiterolle einnimmt. „Während vielerorts behinderte Menschen überwiegend in Heimen leben müssen, vollzieht sich die Versorgung in Rostock zumindest für seelisch Behinderte zu über 90 Prozent in der Gemeinde“, berichtet Thomas Utermark von der GGP.

Stationäre Behandlung sei wichtig, auch Thomas benötige sie immer wieder mal in psychischen Krisen. Doch sich mit ambulanten Hilfen an der Lebenswelt des Betroffenen zu orientieren, das zeichne das Modell aus, so Utermark. „Jeder Bürger, der bei der Sozialbehörde einen Antrag auf Eingliederungshilfe aufgrund einer psychischen Erkrankung stellt, wird in der Hilfeplankommission angehört“, beschreibt Utermark das Procedere. Sozialamt, Awo, GGP, Gutachter beraten hier gemeinsam mit dem Klienten seinen Weg.

„In Rostock gibt es keine platzbezogene Finanzierung mehr, sondern individuelle Hilfe nach Minuten“, erklärt Utermark. Je nachdem, wie viel Unterstützung ein Betroffener braucht, wird von allen Beteiligten ein Komplexpaket geschnürt, das je nach Zustand auch wieder verändert werden kann. „Das bringt mehr Flexibilität, wir begleiten ambulant, fangen in Krisen auf, können Angebote hoch-, aber auch zurückfahren“, so Utermark. Das Modell funktioniere ohne größeren Kostenanstieg. „Das Geld in der Eingliederungshilfe wird nur anders verteilt“, sagt der Fachmann. Durch diese Regelung konnten inzwischen ein Drittel mehr Menschen mit einem Tagesstättenplatz versorgt werden als noch 2005. „Weil nicht jeder jeden Tag einen braucht.“

Das überregionale Interesse am Rostocker Modell ist groß. Es wird neben anderen individuellen Projekten heute und morgen auf der Bundestagung des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie in Rostock vor 200 Therapeuten, Sozialarbeitern und Fachärzten erläutert. Der Kostendruck auf Kommunen ist immens. Erhielten im Jahr 2000 bundesweit noch 414 000 behinderte Menschen Leistungen der Eingliederungshilfe von insgesamt über 8,3 Milliarden Euro, waren es 2010 bereits 630 000 Menschen und fast 12,5 Milliarden Euro.

Weniger stationäre Plätze
2005 wurde in Rostock ein Kooperationsmodell initiiert, mit dem sich die Stadt und das Land MV sowie Einrichtungen und Träger der Versorgung psychisch kranker Menschen (Awo und GGP) für einen tiefgreifenden Strukturwandel des Hilfesystems und seiner Refinanzierung entschieden haben. Im Ergebnis dieses Rostocker Modells wurden massiv stationäre Heimplätze ab- und ambulante Hilfen ausgebaut. Heute und morgen findet die Bundestagung des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie in Rostock statt.

 

 

Doris Kesselring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
SV Warnemünde verliert Spiel um den Klassenverbleib

Zweitliga-Volleyballer haben beim 0:3 in Delbrück keine Chance und müssen wohl nach nur einem Jahr zurück in die 3. Liga absteigen