Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rostocker Rockband träumt von China
Mecklenburg Rostock Rostocker Rockband träumt von China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 14.12.2017
Mögen Abenteuer und wollen auf einem der größten Rockfestivals Chinas spielen – dem „Midi-Festival: die Rostocker Band SOAB (hier bei einem Konzert im Rostocker Mau-Club). Quelle: Stephan Weidner
Anzeige
Rostock

Vor kreischenden Menschen stehen und sich fühlen wie Stars? Die Rostocker Band SOAB (früher Sonuvabitch) kann hinter dieser Erfahrung einen Haken setzen. „Als wir im vergangenen Jahr in Russland getourt sind, haben die Leute bereits vor unserem Auftritt in Kaliningrad geschrien wie verrückt und haben uns gefeiert“, sagt Georg Salomon (26). „Das Publikum ist dort noch nicht so übersättigt von Live-Musik.“

SOAB sind schon durch Russland getourt / Jetzt peilen die Rocker China als Ziel an / Ein Konzert am 23. Dezember in Rostock soll die Flüge finanzieren

SOAB in China!

Kategorie „Kneif mich mal“... Jemand, der Jemanden kennt, der Jemanden kennt hat unsere Mucke Jemandem gezeigt. Soweit so gewöhnlich. Dieser letzte Jemand sitzt aber dieses mal etwas weiter entfernt als sonst und organisiert Sachen, die etwas größer sind als gewöhnlich. Es klingt wie ein April-Scherz, dachten wir zuerst auch, aber wir haben eine Einladung bekommen. Eine Einladung eine komplette Tour in den Provinzen Shanghai und Jiangsu zu spielen und mal ganz nebenbei vor ein paar tausend Leuten auf dem Midi Festival in Suzhou zu performen. Liebe Menschen, SOAB wird 2018 eine Tournee im „Reich der Mitte“ starten, Wir fahren nach CHINA! Wir werden Ende April nach Shanghai fliegen, um dort unsere Tour zu beginnen, zu den Feiertagen rund um Tag der Arbeit am 01. Mai, wenn China kollektiv die Füße auf den Schreibtisch legt, werden wir dann auf dem Midi Festival spielen. Bei dieser ganzen großartigen Sache gibt es jedoch einen kleinen Haken. Wir wollen die Sache richtig machen und den Rockfans in China das absolut Beste bieten, das wir drauf haben. Das Festival kann für so eine kleine Band wie uns aber nicht so viel Budget verballern, dass es auch für die Flüge von Tontechniker, Bühnentechniker und Kameramann reicht. Verständlich, aber sehr blöd, denn ohne Tontechniker kein Ton, ohne Bühnentechniker, nix mit Bühnenshow und ohne Kameramann keine Videos für euch. Deshalb haben wir nachgedacht... So eine Chance bekommt man kein zweites Mal im Leben und wir wollen diese Reise unbedingt machen und wir wollen, dass IHR uns dabei helft! Wir spielen am 23. Dezember unser Jahresabschlusskonzert im Zwischenbau Rostock und wollen dieses Konzert für die Finanzierung der Flüge nach China nutzen! Wenn die Bude knüppelvoll ist, kriegen wir genug Kohle zusamen, um die restlichen Flüge selbst zu zahlen. Wir wollen keine Spenden, oder euch um Almosen anpumpen, wir wollen, dass ihr zu unserem Konzert kommt! Also, wenn ihr ein Herz für kleine Bands wie uns habt, wenn ihr zum Ende des Jahres nochmal geile Mucke hören wollt, oder ihr einfach nur unsere Aktion feiert: bestellt euch ein Ticket, sagt euren Freunden Bescheid, und kommt zu unserem Jahresabschlusskonzert am 23. Dezember im Zwischenbau in Rostock! Zusammen mit I come from the sun und Bazooka Nancy zeigen wir unserer Hansestadt wo der Frosch die Locken hat und ihr seid dabei! Und da bei so einem Projekt (hoffentlich) gut was zusammen kommt, haben wir uns überlegt, dass wir auch gleich noch etwas für den guten Zweck tun und jeden zehnten Euro, den wir mit diesem Konzert einnehmen der Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen SAPV-Team Mike Möwenherz in Rostock spenden. Also Leute, ran an die Tickets, bringt SOAB nach China und tut gleich noch etwas Gutes damit! Vielen Dank und eintausend Küsse! Eure Glückskekse

Gepostet von SOAB am Mittwoch, 15. November 2017

In Russland und Polen haben Tobias Horstmann (25, Gesang), Lennart Münchow (25, Bass), Johann Knoche (26, Gitarre), Lucas Bartels (25, Schlagzeug) und Georg Konzerte gegeben und dabei so positive Erfahrungen gesammelt, dass sie jetzt den Blick noch weiter über den Tellerrand werfen wollen. „Wir sind eingeladen worden, auf dem größten Rockfestival Chinas zu spielen“, sagt Georg – „dem Midi Festival in Suzhou“. Sollten sie diese Einladung annehmen und tatsächlich nach China fahren? „Wir haben hin- und her überlegt.“ SOAB haben zwar schon unter anderem mit Fettes Brot, Donots, SDP oder Dritte Wahl auf der Bühne gestanden, zu den Großverdienern im Musikbusiness zählen sie aber natürlich nicht und „leben“ zwar für ihre, aber nicht von ihrer Musik. „Einfach mal so für einen Festival-Auftritt nach China zu fliegen ist schon eine teure Angelegenheit“, sagt Georg. Die Jungs von SOAB aber mögen Abenteuer. Das haben sie bereits mit ihrem Russland-Trip bewiesen. „Wir wollten uns die einmalige Gelegenheit nicht entgehen lassen und haben zugesagt.“

Nun also China. Wenn sie schon einmal da sind, wollen sie sich nicht mit einem Konzert begnügen, sondern ähnlich wie in Russland gleich eine kleine Tour mit dranhängen. „Wir werden über die Feierlichkeiten des 1. Mai am Tag der Arbeit nach China reisen, dort eine kleine Clubtour mit vier Konzerten in Shanghai, Hangzhou und Yiwu spielen und auf dem Midi Festival in Suzhou auftreten.“ Rund <QA0>20 000 Gäste werden bei dem Festival erwartet.

„Wir sind jetzt schon aufgeregt und hoffen, dass zu unserem Jahresabschlusskonzert im Zwischenbau möglichst viele Leute kommen“, sagt Georg. Da das chinesische Festival für kleinere Bands wie SOAB die Flugtickets nicht komplett bezahlt, hoffen die Jungs, den Rest mit Einnahmen aus dem Konzert finanzieren zu können. „Wenn der Club gerammelt voll ist, bekommen wir genug zusammen, um den Rest aus der Bandkasse zu bezahlen.“

Ob es ihnen in China ähnlich gut gefallen wird wie in Russland? „Es war eine stressige, aber sehr witzige Zeit“, sagt Georg rückblickend und sie hätten sich gefühlt wie Stars der Band Tokio Hotel. „Wir sind mit einem verspiegelten Bus gefahren, nach dem Aussteigen von kreischenden Leuten empfangen worden und nach dem Konzert wurde der Sänger mit Polizeischutz ins Hotel gebracht.“ Wirklich schräg, aber auch schön seien diese Erfahrungen gewesen.

Kurz vor dem Ural-Gebirge standen sie beim Festival „Rock-Line“ auf der Bühne. „Es hat heftig geregnet, war total kalt, aber trotzdem ein toller, unvergesslicher Auftritt“, sagt Georg. Die Sprachbarrieren seien zwar heftig gewesen, aber trotzdem hätten sie tolle Leute kennengelernt. „Wir haben rudimentäre Russisch-Kenntnisse und haben mit ein paar Brocken Russisch und Englisch, vor allem aber mit Händen und Füßen kommuniziert.“ Ein großes Abenteuer sei es gewesen, das ihnen Lust auf mehr davon gemacht habe. „In Russland haben wir außerdem einige Live-Auftritte von Musikern gesehen, die wir wirklich toll fanden und die uns auch inspiriert haben.“

Chinesisch beherrschen sie nicht einmal rudimentär, aber Kommunikation mit Händen und Füßen wird sie bestimmt auch hier weiterbringen.

Nele Baumann

Ob vom Stand, von der Plantage oder direkt aus dem Wald: Zum Fest gehört in Vorpommern und Mecklenburg ein Christbaum. Die OZ hat hier ein paar gute Tipps.

15.01.2018

Wer hätte das gedacht? 33 Jahre Weihnachtsmann, rund eine Million Lichter und ein Lob vom Verein deutsche Sprache. Auch das ist der Rostocker Weihnachtsmarkt.

09.02.2018

Überall in Rostock wird früh am 6. Dezember in blank geputzte Stiefel geschaut. Denn in der Nacht legt der Nikolaus braven Kindern etwas Süßes in die Schuhe. In Rostock gibt es jedoch auch andere Geschichten und Traditionen rund um den Nikolaustag.

09.02.2018
Anzeige