Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rostocker räumen bei „Jugend forscht“ ab
Mecklenburg Rostock Rostocker räumen bei „Jugend forscht“ ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 15.03.2018
Lara Neubert (17, v. l.), Leni Termann (18) und Adrian Schorowsky (18) aus Rostock haben sich ein Verfahren überlegt, mit dem Verpackungsmüll auf der ISS zum Rohstoff für 3D-Drucker recycelt werden kann. Es ist eines der vier Gewinner-Projekte von „Jugend forscht“ MV. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock

76 kluge Köpfe im Alter von neun bis 19 Jahren haben in den vergangen zwei Tagen ihre Forschungsprojekte bei „Jugend forscht“ in der Stadthalle Rostock vorgestellt. „Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, wo die Ideen herkommen und wie sie umgesetzt werden“, erzählt der Landeswettbewerbsleiter Heiko Gallert.

Der Landeswettbewerb findet bereits zum 28. Mal statt. „Das Niveau der insgesamt 40 Projekte ist ähnlich hoch wie auch im vergangenen Jahr“, erklärt Gallert. 33 Arbeiten – und damit der Hauptteil – stammen aus Rostock und dem Landkreis Rostock. Und auch bei den Gewinnern ist Rostock der große Abräumer. In vier Fachbereichen wurden Projekte ausgesucht, die Schüler aus Rostock entwickelt haben. „Gewinnen können nur die Projekte, die die Jury für ausgereift hält und die auch bundesweit Erfolgspotenzial haben“, sagt Gallert. Nun können sich die zehn Nachwuchsforscher freuen, vom 24. bis 27. Mai ihre Projekte im Bundeswettbewerb in Darmstadt zu präsentieren.

Landessieger „Jugend forscht“ 2018 MV

Fachgebiet Chemie: „Vergleich verschiedener Extraktionsmethoden durch Methacrylate“ - Maximilian Rohde und Jone Bartel vom Innerstädtischen Gymnasium Rostock

Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften„Re-use in Space!“ - Adrian Schorowsky vom Erasmus-Gymnasium sowie Leni Termann und Lara Neubert vom Gymnasium Reutershagen

Fachgebiet Physik„Das Sagnac-Interferometer – Eine Untersuchung des Foucault' schen Pendels der Optik“ - Nina Brauer und Nils Hein, Musikgymnasium Käthe Kollwitz

Fachgebiet Technik„Entwicklung einer Methode zur optimalen Ausrichtung eines Windrades“ (Tizian Holzhausen, Lennart Köhnke und Niklas Dehne vom CJD Rostock)

Hegermann Johanna

Im Juni entscheidet die EU, ob Rostock den zum ersten Mal vergebenen Titel bekommt. Dafür muss in der Hansestadt aber mehr fair produzierter Kaffee getrunken werden.

14.03.2018

Der 20-Jährige wird den VfR Aalen zum Saisonende verlassen. Nächste Station Hansa Rostock?

14.03.2018

Bei minus 30 Grad stehen Probanden 40 Minuten in einem Raum der Rostocker Fraunhofer Einrichtung

14.03.2018
Anzeige