Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rostocks Hafen schreibt Geschichte
Mecklenburg Rostock Rostocks Hafen schreibt Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:21 27.04.2018
Verläger Matthias Redieck (60, von links), Renate Haupt (76), Wolfgang Elflein (75), Gudrun Vierow (65) und Verläger Achim Schade (63) stellten gestern bei einer Hafenrundfahrt das neue Buch vor. Quelle: Foto: L. Kenzler
Warnemünde

Als Roland Methling (UFR) das Deck des Fahrgastschiffes „WarnowStar“ betritt, strahlt die Sonne über Warnemünde. Zur Präsentation des Buches „Unser Hafen. Rostocks Tor zur Welt. 1960 bis 1991“ ließ es sich der Oberbürgermeister nicht nehmen, den Mitwirkenden persönlich zu gratulieren. 31 ehemalige Hafenmitarbeiter erzählen im Buch von Bananen und Apatit, Kisten und Containern, Schnee und Eis, dem Berufsverkehr, der Kinderbetreuung, den großen und kleinen Problemen im Alltag eines Hafenarbeiters. In den Händen hielten gestern die Verläger, Sponsoren und Autoren nach zwei Jahren Arbeit ein Stück Rostocker Geschichte und Tradition. Bei einer Hafenrundfahrt wurde das gefeiert.

Ehemalige Mitarbeiter verfassen ein Buch mit Hafengeschichten zum Stadtgeburtstag

Wolfgang Elflein (75) blättert stolz in den Seiten des blauen Buches. Das frisch gedruckte Exemplar liegt wie ein Manifest in seinen Händen. Elflein war „von der ersten Stunde dabei“. Er habe im Hafen nicht nur gearbeitet – er habe ihn aufgebaut. „Vom Umschlagarbeiter, über den Disponenten zum Vorstand, ich war in vielen Positionen tätig“, sagt der Hafenmann. Als Methling zum Gratulieren kommt, weiß Elflein: „Das ist einer von uns.“

Der Oberbürgermeister ist stolz auf das Geleistete: „Ohne den Hafen würde es das Rostock, wie wir es heute kennen, nicht geben. Die Geschichte unserer Stadt ist auch immer die Geschichte unseres Hafens.“ Ab den 1960er Jahren prägte der Rostocker Hafen die Entwicklung der Stadt und galt als „Rostocks Tor zur Welt“. Die Hansestadt habe den Druck des Buches zum 800. Stadtgeburtstag mit Freude unterstützt.

In der DDR beschäftigte der Rostocker Überseehafen 5000 Mitarbeiter. 3000 weitere waren als Dienstleister tätig. 31 der Hafenleute, Spediteure, Schiffsmakler, Eisenbahner berichten im Buch von ihren Erinnerungen an den Aufbau und Betrieb eines Hafens, der sich bis in die 1980er Jahre zum drittgrößten Deutschlands entwickelte.

Matthias Redieck (60) und Achim Schade (63), die Verläger des Buches, berichten über den Entstehungsprozess. Redieck erinnert sich an die vielen Anekdoten der Zeitzeugen. „Eine Bananen-Geschichte hatte wohl jeder Hafenmitarbeiter zu berichten“, sagt der Journalist mit einem Grinsen. Wie es aber einige Mitarbeiter schafften, eine tonnenschwere Krananlage zu versetzen, über Westgeld, Studenten, Betriebssport und die Deutsche Reichsbahn wird im Buch erzählt. Und während sich die zusammengewachsene Hafenfamilie weitere Anekdoten erzählt, schippert Kapitän Reinhardt Kammel (61) bei einer Hafenrundfahrt an jenem Ort vorbei, wo 1956 alles begann.

Entstanden ist auf 224 Seiten ein Werk, das den einen an eine vergangene Zeit erinnern mag und anderen zeigt, wie die Erlebnisse der Hafenmitarbeiter eine ganze Stadtgeschichte prägten. Interessierte und jeder, der sich selbst zurück erinnern will, ist herzlich vom Verlag „Redieck & Schade“ am 3. Mai, 18 Uhr zur Buchpremiere eingeladen.

Ein Buch über den Hafen

31 ehemalige Mitarbeiter haben im Buch „Unser Hafen. Rostocks Tor zur Welt. 1960 bis 1991“ ihre Geschichten aus dem Rostocker Hafen zu Papier gebracht.

Der Rostocker Verlag „Redieck & Schade“ sowie zahlreiche Sponsoren und die Hansestadt Rostock ermöglichten das Buch-Projekt.

Am 3. Mai, 18 Uhr lädt der Verlag in der Societät maritim zur Buchpremiere ein. Der Eintritt ist frei.

Lea-Marie Kenzler

Mehr zum Thema

Der Sutjeska-Nationalpark in Bosnien und Herzegowina ist ein Naturjuwel. Dort erwartet Besucher einer der letzten Urwälder Europas. Nur ist der Park in Deutschland so gut wie unbekannt. Ein ambitionierter Fernwanderweg könnte das ändern - irgendwann.

28.04.2018

Wyoming ist größer als Großbritannien und hat weniger Einwohner als Dortmund. Der Staat in den Rocky Mountains zählt zu den am dünnsten besiedelten Gegenden der USA - und steckt voller Attraktionen, auch abseits der Hauptverkehrsströme. Einheimische stellen fünf Orte vor.

29.04.2018

Die Hansestadt bleibt auf Wachstumskurs - und könnte noch in diesem Jahr auf Platz 37 der größten deutschen Städte vorrücken. Das hat Rostock vor allem Ausländern zu verdanken: Auch aus den USA oder Brasilien ziehen immer mehr Menschen an die Warnow.

27.04.2018

Die Lange Nacht der Wissenschaften bot buntes Programm / Finale des OZ-Digital-Wettbewerbs

27.04.2018

Neubau für Leibniz-Institut: Forscher wollen fossile Brennstoffe überflüssig machen

27.04.2018

Ab August gibt es sieben neue Stellen für Schulsozialarbeiter / Einige Schulen warten seit Jahren / Stadt trägt die Kosten

27.04.2018
Anzeige