Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rotes Kreuz spendiert Rostockern einen Gratis-Kaffee
Mecklenburg Rostock Rotes Kreuz spendiert Rostockern einen Gratis-Kaffee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 10.05.2016
Mike Greeck (r.) nimmt den Becher Kaffee gern von Hannes Bockholdt und Jana Koop. Quelle: Thomas Niebuhr

Den Becher Gratis-Kaffee nimmt Mike Greeck (27) doch gern mit auf den Weg zur Arbeit. An vier Standorten in Rostock verteilten Mitarbeiter und Ehrenamtliche des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) gestern Vormittag ein Getränk an die Passanten. Es sollte zum Weltrotkreuztag ein Dankeschön für die Unterstützung sein und natürlich Werbung für das DRK machen, hatte der Vorstandsvorsitzende Jürgen Richter im Vorfeld gesagt.

Am Brink in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt waren unter anderem Hannes Bockholdt (22), Kreisleiter des Jugendrotkreuzes und eine seiner Gruppenleiterinnen, Jana Koop (18), im „Kaffeeeinsatz“. „Wir haben viele junge Leute, die sich engagieren“, erzählt Bockholdt. 50 junge Leute seien es beim DRK-Nachwuchs, nehme man die Wasserwacht dazu, verdoppele sich die Zahl. Es gebe beim Roten Kreuz viele Möglichkeiten für Jugendliche etwas zu lernen und sich dadurch ständig auch weiterzuentwickeln, ob im Schulsanitätsdienst oder als Rettungsschwimmer, wirbt Hannes Bockholdt dafür, doch mal beim DRK reinzuschnuppern. „Oft eröffnen sich dadurch auch berufliche Perspektiven“, sagt er.

Von tn

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige