Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rücktrittsforderungen: Kritik an Linken-Senator wächst
Mecklenburg Rostock Rücktrittsforderungen: Kritik an Linken-Senator wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 06.02.2016
Steffen Bockhahn, Rostocker Sozialsenator der Linken, steht weiterhin in der Kritik. Quelle: Dietmar Lilienthal
Rostock

Die Kritik an Rostocks Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) wird schärfer. Nun werden sogar erste Rücktrittsforderungen laut: „Ich frage mich, ob Bockhahn dem Amt gewachsen ist“, sagt der Rostocker Landtagsabgeordnete Michael Silkeit (CDU). Auslöser des Ganzen: Ein umstrittener Twitter-Post.

Nachdem Innenminister Lorenz Caffier (CDU) und Polizeipräsident Thomas Laum sich in den Streit um die geplante 24-Stunden-Kita in Rostock eingemischt hatten, konterte Bockhahn im Internet: „Mein Verhältnis zur Polizei hat heute wieder deutlich Schaden genommen. Aber immerhin durch Minister und Polizeipräsident persönlich.“ Eine Attacke, die aus Sicht der CDU nicht hinnehmbar ist: „Wenn Herr Bockhahn ein so problematisches Verhältnis zur Polizei hat, muss er sofort zurücktreten. Es kann einfach nicht sein, dass eine Führungsperson der Stadtverwaltung öffentlich die Autorität der Polizei untergräbt“, sagt Fred Mrotzek, Vize-Chef der Christdemokraten.

Bockhahn selbst reagierte auf die Kritik und auch auf die Rücktrittsforderungen gestern gelassen: „Ich wünsche CDU und SPD weiterhin viel Spaß im Landtagswahlkampf.“



Andreas Meyer

Mit einen täglichen Newsletter über das Programm können Leser mobil die wichtigsten Themen des Tages abrufen.

12.09.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

29.08.2015

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018