Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock SV Pastow empfängt heute den Förderkader
Mecklenburg Rostock SV Pastow empfängt heute den Förderkader
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 04.05.2016

Rostocker Derby vor dem Herrentag: Fußball-Verbandsligist SV Pastow empfängt heute Abend (18.30 Uhr, Am Bornkoppelweg) den FC Förderkader René Schneider zu einer richtungsweisenden Partie. Beide Vereine mussten zuletzt heftige Niederlagen einstecken. Besonders Pastow steht nach dem 0:4 am vergangenen Sonnabend in Güstrow als Drittletzter der Tabelle unter Druck, hat nur noch einen Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Für die Gäste könnte es auch besser aussehen. Durch die 0:2- Heimpleite zuletzt gegen den Rostocker FC fielen sie auf den elften Platz zurück. Dennoch haben die „Schneiderlinge“ noch acht Zähler Vorsprung vor Boizenburg (14., 18 Punkte). Mit einem Auswärtssieg könnten sie den Klassenverbleib so gut wie klarmachen. „Drei Punkte sind unser Ziel“, sagt Förderkader-Trainer Stephan Malorny trotz der 3:4-Niederlage im Hinspiel selbstbewusst. Damals verspielte sein Team einen 3:1-Vorsprung. Für genug Brisanz ist also gesorgt.

• Liveticker vom Derby ab 18.25 Uhr unter: www.oz-sportbuzzer.de

Von Yannik Hogl

Mehr zum Thema

5. Spieltag in der Fußball-Freizeitliga: Nach einem 2:2 in Marlow liegt der TSV Wustrow nur noch einen Zähler vor dem Tabellenzweiten aus Barth

29.04.2016

Im Duell der Platznachbarn sind die Gäste als Tabellendritter der große Favorit / Pastow reist zum Güstrower SC und kann in der Abwehr auf einen neuen Spieler bauen

29.04.2016

Bester Korbjäger der Basketballer muss einem neuen Amerikaner weichen / Fans verabschieden aktuelles Team

02.05.2016

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt Rostock verteidigt den Fernwärme-Zwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln das Monopol der Stadtwerke und den höheren Preis.

07.03.2018

Die Stadt verteidigt den Anschlusszwang aus ökologischen Gründen. Kritiker bemängeln Monopol und höheren Preis. Der sei mit Gas nicht vergleichbar, so die Stadtwerke.

07.03.2018
Anzeige