Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock SV Warnemünde hofft auf Überraschung
Mecklenburg Rostock SV Warnemünde hofft auf Überraschung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 29.11.2018
Kapitän Ole Ernst (am Ball) und Mittelblocker Thomas Liefke peilen mit dem SV Warnemünde am Sonntag den dritten Heimsieg an. Quelle: FOTO: Tommy Bastian
Rostock

Nach drei Siegen aus den vergangenen vier Spielen dürften die Volleyballer des SV  Warne­münde am Sonntag (16  Uhr, Ospa-Arena) mit ganz viel Selbst­vertrauen in das Verfolgerduell der 2. Bundesliga  Nord gegen den SV  Lindow-Gransee gehen. Sie hoffen gegen einen der Staffelfavoriten – neben Spitzenreiter CV  Mitteldeutschland – auf eine Über­raschung und werden alles ver­suchen, ihren dritten Heimsieg der laufenden Saison einzufahren.

Warnemündes Trainer Jozef Janosik warnt allerdings vor der Mannschaft aus Brandenburg. Er sagt: „Unser nächster Gegner spielt auf deutlich höherem Level als zuletzt die DJK Delbrück. Es wird ein sehr anspruchsvolles Spiel für uns, in dem wir den Kontrahenten überraschen und unser bestes Volleyball spielen wollen.“ Sein Team müsse sich in der Annahme steigern und druckvoller aufschlagen als zuletzt, meint der 39-Jährige. Die Mannschaft habe hart trainiert. „Lindow ist der klare Favorit, wir respektieren deren Qualität. Aber wir sind mutige Kämpfer und werden uns nicht so leicht geschlagen geben“, verspricht Janosik.

Der SV  Lindow-Gransee belegt aktuell mit 16  Zählern aus acht Spielen den zweiten Tabellenrang. Die punktgleichen Warnemünder folgen zwei Ränge dahinter. Sie liegen voll im Soll, wollen in der laufenden Saison mit dem Abstieg nichts zu tun bekommen und in der oberen Tabellenhälfte landen. Oder geht vielleicht sogar mehr?

SVW-Kapitän Ole Ernst meint: „Dass wir jetzt oben stehen, ist natürlich klasse. Allerdings kommen zum Ende der Hinrunde noch drei Kracher. Es wäre vermessen zu sagen, wir müssen alles gewinnen.“ Nach der Partie gegen den SV  Lindow-Gransee folgen noch die Begegnungen beim Moerser  SC (3.  Platz) am 9.  Dezember und daheim gegen TuB  Bocholt (5., beide ebenfalls 16  Punkte) am 15.  Dezember. „Die Spiele werden allesamt attraktiv, da alle Beteiligten in der Regel konstant ein sehr gutes Level halten“, sagt der 26-jährige Ernst.

Zuletzt hatten die Warnemünder bei den Siegen in Delbrück (3:1) und gegen den TV  Baden (3:2) zwei Gesichter gezeigt. Sie spielten mehrere Sätze souverän auf, agierten dann allerdings auch ängstlich und nervös. Zuspieler Ole Ernst sagt: „Wir werden versuchen, die ängstliche Seite mehr und mehr zu verabschieden.“ Er freut sich auf die an­stehende Herausforderung gegen Lindow-Gransee. „Dort spielen eine ganze Reihe alter Bekannter von uns. Es ist quasi ein Derby.“

Obwohl die Rostocker Volleyballer am Sonntag erneut zur gleichen Zeit wie die Basketballer spielen werden, hoffen sie auf zahlreiche Zuschauern in der heimischen Ospa-Arena. Im Schnitt kamen bisher mehr als 400  Fans. Sie sahen – abgesehen von der 0:3-Niederlage gegen CV  Mitteldeutschland – spannende Partien und sorgten dabei lautstark für gute Stimmung. Darauf hofft der SV  Warnemünde auch diesmal.

Tommy Bastian

Das Uniklinikum in Greifswald ist laut Focus das zweitbeste Krankenhaus Mecklenburg-Vorpommerns. In Deutschland verbessern sich die Vorpommern leicht auf Rang 65 von rund 1200 bewerteten Häusern. Das beste Klinikum des Landes steht in Rostock.

29.11.2018

Ein Unbekannter hat am Mittwochabend im Rostocker Stadtteil Toitenwinkel einen Laden überfallen und eine Angestellte dort mit einem pistolenähnlichen Gegenstand bedroht.

29.11.2018

Der maritime Spezialzulieferer Deckma hat in Kavelstorf bei Rostock eine neue Fertigung eröffnet. Das Unternehmen aus dem Raum Hamburg profitiert vom Boom der Werften in MV. Seine Produkte: Lichtsysteme und Alarmanlagen.