Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
SV Warnemünde unter Druck: Morgen zählt nur ein Sieg

Rostock SV Warnemünde unter Druck: Morgen zählt nur ein Sieg

Zweitliga-Volleyballer von der Ostsee setzen im Heimspiel gegen den TVA Hürth auf ihren Kampfgeist, eine starke Abwehr und einen verbesserten Angriff

Voriger Artikel
Beschützer für spontane Abenteurer
Nächster Artikel
Das Glück bekommt Flügel

Von links: Konrad Jagusch, Lucas Kowalkowski, Hannes Strübing, Josef Günther und der derzeit gesundheitlich angeschlagene Ole Ernst bei einer Teambesprechung. Die Warnemünder peilen im Kellerduell gegen den TVA Hürth einen Sieg an. FOTOS (2): TOMMY BASTIAN

Rostock. Volle Kraft voraus. Das könnte morgen das Motto der Volleyballer des SV Warnemünde sein. Im Heimspiel der 2. Bundesliga Nord gegen den Tabellenletzten TVA Hürth aus der Nähe von Köln (Nordrhein-Westfalen) zählt für den ebenfalls abstiegsbedrohten Vorletzten nur ein Sieg. Gelingt den Ostseestädtern (12., 7 Punkte) der dritte Saisonsieg im 16. Spiel, würden sie den direkten Konkurrenten (4 Zähler) distanzieren. Los geht’s um 18.30 Uhr in der Rostocker Ospa-Arena.

OZ-Bild

Zweitliga-Volleyballer von der Ostsee setzen im Heimspiel gegen den TVA Hürth auf ihren Kampfgeist, eine starke Abwehr und einen verbesserten Angriff

Zur Bildergalerie

SVW-Coach Christian Hinze hofft für das Kellerduell auf die Rückkehr zweier wichtiger Spieler: Zuspieler Ole Ernst und Diagonalangreifer Josef Günther. Beide hatten jüngst bei der 0:3-Schlappe in Giesen erkrankt gefehlt, als die Warnemünder quasi chancenlos waren. Während Günther seit Mittwoch wieder mit der Mannschaft trainiert und unbedingt spielen will, scheint der Einsatz von Ernst äußerst fraglich.

So oder so: Coach Hinze spricht seiner Truppe Mut zu. Er sagt: „Trotz der drei Niederlagen in den vergangenen Wochen haben wir uns in den Spielen gut verkauft und ordentliche Leistungen gezeigt. Wir haben stark geblockt und insgesamt gut verteidigt.“ Daran müsse seine Mannschaft anknüpfen, fordert der 38-Jährige. Damit diesmal auch ein Erfolg gelingt, müsse sich sein Team zudem im Angriff steigern, mehr Siegermentalität entwickeln und „den Takt des Spiels vorgeben“, meint Christian Hinze.

Neben dem Warnemünder Kapitän und Routinier Konrad Jagusch (31 Jahre) werden auch zwei Talente besonders gefragt sein. Josef Günther (20) und der noch zwei Jahre jüngere Tommy Mehlberg (18) haben sich in den vergangenen Wochen gut entwickelt und einen Sprung nach vorne gemacht. Sie sind in Abwesenheit der verletzten Efrain Förster und Eric Nikolaus die Punktegaranten des SVW und wurden in vier der vergangenen fünf Spiele jeweils vom gegnerischen Trainer zum wertvollsten Spieler auf Warnemünder Seite gewählt.

Josef Günther äußert sich vor der Partie gegen den TVA Hürth optimistisch. „Es wird sicher ein richtiger Abstiegsfight, in dem beide Mannschaften um jeden Ball kämpfen werden. Da wir in den vergangenen Partien genau den Kampfgeist entwickelt haben, bin ich guter Dinge, die Hürther zu schlagen“, sagt der Rostocker.

Was außerdem Hoffnung macht: In einer ähnlichen Situation wie der aktuellen hatten die Warnemünder noch als Tabellenletzter Anfang Januar die DJK Delbrück (jetzt 10. Tabellenplatz, 8 Punkte) daheim mit 3:0 bezwungen.

Ein neuer Hoffnungsträger für die Warnemünder ist zudem Neuzugang Ludwig Nagel. Der 21-Jährige kehrte vor wenigen Wochen zu seinem Ex-Klub zurück und konnte zuletzt viel Spielpraxis sammeln, weil mehrere Stammkräfte fehlten. „Ludwig hat gute Ansätze gezeigt. Besonders seine guten Aufschläge sind sehr wichtig für unsere Mannschaft“, lobt Christian Hinze den 1,92 Meter großen Außenangreifer, der auch als Mittelblocker eingesetzt werden kann. Allerdings kann Nagel aufgrund seiner Ausbildung in der Nähe von Rostock nicht so viel trainieren, wie es sich der SVW-Trainer wünschen würde.

Statistik

2. Bundesliga Nord

VCO Berlin – TuB Bocholt Sa., 16.00

Delbrück – Grizzlys Giesen Sa., 18.00

SV Warnemünde – TVA Hürth Sa., 18.30

VC H. Essen – FC Schüttorf Sa., 19.30

VCO Berlin – Mitteldeutschland So., 15.00

Braunschweig – TuB Bocholt So., 15.30

1. VCO Berlin 16 45:23 39
2. CV Mitteldeutschland 14 37:14 35
3. FC Schüttorf 14 33:20 29
4. SV Lindow-Gransee 14 32:19 28
5. VV Human Essen 13 31:15 28
6. Grizzlys Giesen 14 30:15 27
7. Moerser SC 14 30:21 27
8. VC Bitterfeld 13 25:25 20
9. USC Braunschweig 14 25:30 17
10. DJK Delbrück 14 15:40 8
11. TuB Bocholt 14 15:39 7
12. SV Warnemünde 15 13:40 7
13. TVA Hürth 15 14:44 4

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund

Siebtes Heimspiel, siebter Sieg – 1. VC Stralsund gewinnt 3:1 gegen BBSC Berlin

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Ribnitz-Damgarten wird zum Nadelöhr

Umgehungsstraße nach Ostern komplett gesperrt : Mängel in der Bauausführung sollen beseitigt werden / Straße Am See und Fritz-Reuter-Straße werden als Ausweichstrecke dienen