Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Gewitter

Navigation:
Saisonstart mit mehr Personal und Schlager-Dinner

NUSTROW Saisonstart mit mehr Personal und Schlager-Dinner

Man muss sie in diesen Tagen schon etwas suchen in den Fluchten des Gutes Nustrow: Antje-Karen Krause (27), neue Assistentin der Geschäftsführung des Hotels. Noch ist sie die meiste Zeit ihres Arbeitstags allein, aber das soll sich bald ändern.

Voriger Artikel
Endlich ein Sieg: Hansa gewinnt 1:0 gegen Burghausen
Nächster Artikel
Weniger Menschen sterben an Darmkrebs

Antje-Karen Krause bereitet im Gut Nustrow alles f�r die neue Saison vor. Fotos (2): Michael Schi�ler

Nustrow. „Wir starten am 30. März in die Saison“, sagte die Veranstaltungsfachwirtin, die nach einigen Jahren in einem großen Hotel in Hannover in ihre Heimat zurückgekehrt ist. Dann wird es vermutlich wesentlich voller sein. Die zahlreichen Telefonate, die Antje-Karen Krause mit den Gästen der Saison derzeit führt, deuten darauf hin.

0000xtxg.jpg

Das Gut Nustrow — zu dem Hotel gehören eine Parkanlage und Ferienwohnungen.

Zur Bildergalerie

„Wir haben jetzt erst einmal drei neue Stellen für Service, Küche und Housekeeping ausgeschrieben“, sagt die Assistentin. „Derzeit arbeiten wir mit sechs Aushilfskräften zusammen, die neuen Leute werden mit ihnen das gesamte Team stellen.“

Aber es gehe nicht nur darum, neues Personal zu rekrutieren, auch die Werbung und das Marketing müssten ins Laufen gebracht werden, erläutert Antje-Karen Krause: „Wir sind bei sozialen Netzwerken vertreten.“ Vor allem aber in der Region solle bekannt werden, dass das Gut Nustrow vor einem Neustart stehe. „Ich habe in den vergangenen Tagen Flyer verteilt“, sagt die Hotelmitarbeiterin. „Wir setzen vorerst auf einen Bereich von 50 Kilometern rund um Nustrow. Schwerpunkt bei den Veranstaltungen werden Familienfeiern und Hochzeiten sein“, sagt Antje-Karen Krause und ist damit offenbar auf dem richtigen Weg. Das Gut Nustrow ist Außenstelle des Standesamtes und hat ein Trauzimmer, „auf Wunsch können wir auch unter freiem Himmel trauen“.

Für dieses Jahr hat sie schon Verträge für fünf Hochzeiten abgeschlossen, neun Anfragen laufen noch. „Im vergangenen Jahr gaben sich 16 Paare bei uns das Jawort“, so die Hotelfachfrau. „Eine andere Gästegruppe sind zukünftige Jäger, die im Gut Nustrow übernachten und in unserer Jagdschule ihren Jagdschein machen“, erläutert die Fachwirtin.

Die architektonischen Gegebenheiten des Guts Nustrow machen es erforderlich, „dass wir Veranstaltungen nur einzeln anbieten können“, sagt Krause. Bis zu 150 Personen könnten in dem Hotel betreut werden, dafür stünden vier größere Räume zur Verfügung: ein großer Festsaal, ein Damensaal, ein Kaminzimmer und auch der Ritterkeller.

Die elf Doppelzimmer, vier Suiten und acht Appartements warten im Sommer wieder auf Gäste, „das sind bei uns vor allem Naturliebhaber, Hundebesitzer, Familien mit Kindern oder einfach Leute, die einmal ein verlängertes Wochenende erleben wollen“, sagt die Hotelmitarbeiterin. Zum Saisonstart Ende März plant sie ein Schlager-Dinner. Dazu sind die Verträge mit den Künstlern bereits unterschrieben. Geboten werden sollen Schlager aus den 60er und 70er Jahren. Dazu gibt es ein Viergang-Menü und anschließend Tanz. Kommt das bei den Gästen an, wird es mehr solcher Veranstaltungen auf dem Gut geben.

Das Gutshaus und sein Dorf
Eine lange Geschichte hat das heutige Gut Nustrow vorzuweisen. Im 15. Jahrhundert gehörte es der Adelsfamilie Behr, von der sich nicht sagen lässt, wann sie in Nustrow eine Burg errichtete. 1420 jedoch wurde dieser Bau offenbar zerstört, es entstand ein neues Bauwerk, das weniger an eine Burg als mehr an ein Schloss erinnerte. Dies war zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Im Jahre 1794 wurde das Haus an die Familie Schack verkauft. Damals war nach der bisherigen Forschung das Gebäude in einem schlechten Zustand. Es wurde von Karl Ernst von Schack bewohnt, der zuvor am dänischen Hof gearbeitet hatte. Sein Nachfolger Ernst Peter von Schack gab 1830 den Auftrag, das alte Schloss abzureißen. Nur ein Flügel und Grundmauern blieben.

Im Jahr 1912 erwarb der Großvater des jetzigen Besitzers, Klaus Prömmel, das Anwesen. Prömmel pachtete 1991 das Gut und erwarb im Jahr 1998 das Herrenhaus von der Tessiner Wohnungsbaugesellschaft. In DDR-Zeiten war es Wohn- und Gemeindehaus. Nach einer grundhaften Sanierung wird es jetzt als Hotel und Restaurant genutzt. Teile der alten Burganlage und viele historische Elemente sind noch heute zu erkennen.

Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nustrow
Im Hotel Gut Nustrow wird es in dieser Saison vor allem Familienfeiern und Hochzeiten geben.

Das Hotel „Gut Nustrow“ im Amt Tessin (Landkreis Rostock) steht vor einem Neustart. Es werden Mitarbeiter für Küche, Service und Housekeeping gesucht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
10 Kunstwerke, die Rostock in Szene

Die Hansestadt war und ist Muse namhafter Musiker, Grafiker und Maler. Gemälde setzten ihre schönsten Seiten in Szene, Hip-Hop-Hymnen besingen ihre Reize. Wie Künstler wie Marteria oder Feliks Büttner „ihr“ Rostock sehen, zeigt eine neue Schau.