Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Schafe am Strand: Tierische Gesellschaft beim Bio-Festival

Warnemünde Schafe am Strand: Tierische Gesellschaft beim Bio-Festival

60 Händler präsentieren von Mode über Kosmetik bis hin zur Eiscreme bei „BioErleben“ ihre Produkte.

Voriger Artikel
Feuerquallen trüben Badespaß in der Ostsee
Nächster Artikel
Zwischen Hüpfburg und Radieschensamen

Finn Neumann(15) kuschelt gerne mit seinen Schafen. Seine Familie brachte gleich den ganzen Bauernhof mit zum Strand.

Quelle: Charlotte Berger

Warnemünde. Da staunten die Leute nicht schlecht, als sie zum Sonntags-Spaziergang am Strand von Schafen und Eseln begrüßt wurden. Anlass dafür war das größte Bio-Festival in Mecklenburg-Vorpommern „BioErleben“. Rund 60 Marktstände gab es an der Strandpromenade und am Leuchtturm zu entdecken.

Eine Attraktion war der Bauernhof am Strand. Die „Bio Ranch Zempow“ brachte ihre gesamten Tiere mit an die Ostseeküste. Kinder konnten mit den Schafen kuscheln, auf Eseln reiten, selber Getreide mahlen, im Sand Kartoffeln ernten oder Hufeisen werfen. Mitten zwischen den Schafen steht Finn Neumann. Der 15-Jährige kennt jedes Einzelne seiner Schafe. „Unsere Schafe kommen aus Gotland und sind zutraulich. Manchmal kann ich stundenlang mit ihnen kuscheln. Hauptsächlich verkaufen wir aber Rinder“, erklärt er. Auf der Strandpromenade hat Marina Fellwockl ihren Stand aufgebaut. Die 50-Jährige ist schon das zweite Mal mit dabei und bot den Besuchern spannende Kreationen aus ihrer Manufaktur in Pamitz. „Bei uns gibt es vegetarische Brotaufstriche, Gewürze, Pesto und Bio-Ketschup in verschiedenen Geschmacksrichtungen wie beispielsweise Ananas, Pflaume oder Kürbis. Alles wird von uns liebevoll in Handarbeit hergestellt“, sagt die Händlerin. Neben Aufstrich gab es auch den Auerochsenburger aus Schleswig Holstein zu probieren. Mit viel Kreativität präsentierten die Händler ihre Prodokte von Bio-Eiscreme über frisch Gepresstes aus dem Garten bis hin zu Naturkosmetik und Honig.

Aber auch die Mode kam nicht zu kurz. Die Label „Wattalarm“ und „Fairgissmeinnicht“ zeigten den Gästen, dass auch Mode aus reiner, fair gehandelter Bio-Baumwolle ein echter Hingucker ist.

Charlotte Berger

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
SV Warnemünde verliert Spiel um den Klassenverbleib

Zweitliga-Volleyballer haben beim 0:3 in Delbrück keine Chance und müssen wohl nach nur einem Jahr zurück in die 3. Liga absteigen