Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Schauspieler müssen sich hinterm Busch umziehen
Mecklenburg Rostock Schauspieler müssen sich hinterm Busch umziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.04.2013
Stehen sie bald hinter Büschen, um sich umzuziehen? Schauspieler Georg Haufler und Fabian Ranglack (r.) hoffen auf eine Garderobe. Schließlich geht es im Klostergarten bald los. Quelle: Claudia Tupeit
Stadtmitte

Für die Theateraufführungen im Klostergarten fehlt kurz vor Saisonstart der Garderobenwagen. Die Schauspieler rufen um Hilfe. Kommt sie nicht, müssen sie sich unter freiem Himmel umziehen.

Georg Haufler und Fabian Ranglack spielen für ihr Leben gern Theater. Aber das Szenario könnte nun für sie und die Kollegen der Compagnie de Comédie zum Horror werden. „Wir hatten immer ein altes Fahrkartenhäuschen von der RSAG gehabt“, sagt Theaterchefin Martina Witte. Doch die Rostocker Straßenbahn habe kurzfristig Eigenbedarf angemeldet. Findet das freie Theater nicht schnell einen geeigneten Ersatz, droht den Schauspielern das ungeschützte Umziehen und Schminken vor dem Publikum. Die einzige Möglichkeit für einen Rückzug zwischen den Akten ist ein kleiner, dorniger Busch. Eine Lösung ist das nicht.

„Es geht ja nicht nur ums Kostüme wechseln“, sagt eine besorgte Witte, die auch für die Programmgestaltung des Theaters, das in der „Bühne 602“ zu Hause ist, verantwortlich ist. Sie hat auch das Wetter im Blick. „Wenn es regnet, bleibt die Frage, wo die Künstler ihre privaten Sachen lassen sollen.“ Und Kleider wechseln bei nassem Boden und womöglich hinter einem Laken wäre auch nicht das Wahre.

Die RSAG hat den Wagen — der noch aus der DDR stammt — stets kostenlos zur Verfügung gestellt. „Aber jetzt brauchen wir ihn leider selbst bei einem Umbau in Dierkow“, sagt Andrea Doliwa, die im Unternehmen für Marketing zuständig ist. Ob das Gefährt, das optisch einem Verkaufswagen auf dem Wochenmarkt ähnelt, im nächsten Jahr wieder zur Verfügung steht, könne sie nicht versprechen, so Doliwa weiter. „Wir werden es prüfen.“ Es gehe auch um den notwendigen Tüv. Denn schließlich habe sich die RSAG bisher für die Theatertruppe immer um die Untersuchung gekümmert.

Die erste Vorstellung ist für den 30. Mai im Klostergarten geplant. Gegeben wird „Don Juan“, eine Komödie nach Molière. Allerdings beginnen die Proben bereits in rund zwei Wochen. Deswegen dränge die Zeit, einen Ersatz für den RSAG-Wagen zu finden, sagt Darsteller Fabian Ranglack (26). Und Kollege Georg Haufler, seit Theatergründung im Boot, bekräftigt die Not: „Wir haben ja auch Gastspiele. Und was sollen die Schauspieler von außerhalb denken, wenn sie nach einer Garderobe fragen, und wir verweisen auf die Grünfläche unter freiem Himmel?“ Dem 61-Jährigen sei es nach eigenen Angaben egal, ob die Gruppe einen alten Imbisswagen oder einen kleinen Bauwagen bekommt. „Hauptsache, wir können darin unsere Kostüme wechseln und ein paar Spiegel anbringen“, sagt der Theaterschauspieler.

Das einzige Gebäude im Bereich der Spielstätte ist ein kleines Häuschen, ähnlich einer Gartenlaube. Doch das wird zur Spielzeit mit den Requisiten gefüllt sein und fällt so als Umzugsraum aus.

Momentan klappert Martina Witte auf der Suche nach einem Wagen sämtliche Bekannten und Kollegen ab. Selbst beim Zirkus habe sie nachgefragt. Doch alles ohne Erfolg. „Es darf ja auch nicht so was Riesiges sein, weil es in den Klostergarten passen muss“, sagt die 52-Jährige. Außerdem müsse sie bei der Suche den Transport bedenken. Man könne ein „Häuschen“ ja schlecht per Kran auf die Spielstätte setzen. „Es wäre gut, wenn es Rollen hat“, sagt Witte weiter.

Durch OZ-Nachfrage auf die Lage der Compagnie aufmerksam geworden, wolle auch die Stadt versuchen zu helfen. „Wir werden uns umhören, ob wir etwas Geeignetes zur Verfügung stellen können“, heißt es aus dem Rathaus.

Wer der Compagnie einen alten Verkaufswagen oder ähnliches zur Verfügung stellen möchte, kann sich bei Martina Witte melden: ☎ 0381 / 2036048.

180 Vorstellungen im Jahr
Das Theater Compagnie de Comédie gibt es seit 1991. Es wird finanziell von Stadt und Land unterstützt, spielt aber über 50 Prozent des Gesamtbudgets selbst ein. Von Ende Mai bis Mitte September sorgt die Truppe jedes Jahr für Unterhaltung im Klostergarten. Mit Theaterstücken und Konzerten bietet die Compagnie 70 bis 80 Vorstellungen unter freiem Himmel an. Neben „Don Juan“ werden auch „Die lustigen Weiber von Windsor“ aufgeführt. Die restliche Zeit sind die Künstler — zum Stamm gehören sieben Schauspieler — in der „Bühne 602“ im Stadthafen zu erleben. Mit den Vorstellungen in Rostock und mit Gastspielen kommen sie auf 180 Vorstellungen im Jahr.

Claudia Tupeit

Anzeige