Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Schleichfahrt in Bramow und Marienehe
Mecklenburg Rostock Schleichfahrt in Bramow und Marienehe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 23.04.2018
Berufsverkehr in Rostock: Zähflüssig zieht sich der Verkehr hier am Strande hin, aber auch stadteinwärts – ob vom Nordwesten oder Nordosten kommend – müssen die Autofahrer viel Geduld mitbringen. Quelle: Fotos: Ove Arscholl, Simone Hamann, Doris Deutsch, Christian Lüsch, Michael Meyer
Südstadt

Warnemünde 8.25 Uhr: Sonne scheint, Verkehr rollt. Allerdings nur bis zur Großbaustelle an der Stadtautobahn in Evershagen. Der Rückstau verhindert, dass ich mich links einordnen kann, um in den Schmarler Damm abzubiegen. Wartezeit: sechs Minuten.

Warnemünde 8.25 Uhr: Sonne scheint, Verkehr rollt. Allerdings nur bis zur Großbaustelle an der Stadtautobahn in Evershagen.

Auf Höhe der Q1-Tankstelle in Marienehe müsste ich meine Herztropfen nehmen. Alles steht. Weit vorn grüßen orangefarbene Rundumleuchten. Es dauert fast zehn Minuten bis ich die Bauampel in Bramow erreiche. Ich stehe – und lobe die Weitsicht der Verkehrs- und Bauplaner. Am Werftdreieck und Am Strande geht’s zügig voran. Schade, dass die Unterführung am Ende der Grubenstraße gesperrt ist. So schleiche ich durchs Nadelöhr Große Wasserstraße – beidseitig beparkt. Nach 40 Minuten ist die Steintorkreuzung erreicht – fast die doppelte Zeit, die ich sonst benötige.

clü

Alle möglichen Umfahrungen der Steintor-Kreuzung dicht

Autofahrer, die die Innenstadt aus südöstlicher Richtung ansteuern brauchen zu bestimmten Tageszeiten nur eines: Geduld. Mögliche Wege, um dem Steintor-Stau auszuweichen, wurden gleich mit dicht gemacht. Der Durchgangsverkehr in der Neuen Warnowstraße geblockt, auch die Bahnhofsstraße ist zu. So müssen die Autofahrer zwangsläufig zum Steintor. Die Anwohner des Petriviertels und die Bewohner der Östlichen Altstadt düften jedoch zufrieden sein.

Leidtragende sind übrigens Fußgänger und Radfahrer, die die Ernst-Barlach-Straße queren wollen. Um den Autoverkehr so gut wie möglich abfließen zu lassen, wurde die Ampelschaltung so verändert, dass deutlich länger als gewohnt auf Grün gewartet werden muss. tn

Ohne Baustelle führt kein Weg aus Rostock heraus

Südring 15.30 Uhr – hier geht nix! Wer zur L 132 Richtung Kritzmow will, steht ab Südstadtklinikum im Stau. An der Unibibliothek vorbei geht es bis Höhe Parkstraße im Schritttempo.

Auch dort Stau bis auf Höhe Uni-Klinikum. Eigentlich ist die Südachse derzeit die einzige Möglichkeit, Rostock ohne Baustelle verlassen zu können – sieht man mal vom Abzweig Richtung Parkentin am Zoo ab – der ist voll gesperrt. Ab Zoo fließt der Verkehr wieder bis zum Autobahnzubringer. Dafür steht man, wenn man auf der B 105 Richtung Bad Doberan fährt, ab Ikea – wegen der Bauarbeiten in Bargeshagen. Auf der Stadtautobahn gen Warnemünde geht ab Schutower Kreuz nichts mehr – wegen der Baustelle am Schutower Damm.

Einfädeln an A 20-Auffahrt Südstadt ist kreuzgefährlich

Die Deckenerneuerung der A 20 zwischen Warnowtalbrücke und Rostock-Südstadt dauert noch bis Anfang Juli. Dieser Tage wurde die Ausfahrt Südstadt in Richtung Westen nach Sanierung wieder frei gegeben. Das freut die Autofahrer und verschafft den Bewohnern der umliegenden Dörfer eine Verschnaufpause, sie müssen den Umleitungsverkehr zur nächsten Ausfahrt AS 13 Bad Doberan schlucken. Doch die Bauerei geht weiter: Nach Fertigstellung der Spur in Richtung Lübeck Anfang Mai, wird auf der Gegenfahrbahn gearbeitet, ab 26. April wird die Ausfahrt in Richtung Stettin gesperrt. Kreuzgefährlich sind die Auffahrten auf die A 20, denn es gibt keine Einfädelspur. dd

Pendler brauchen starke Nerven

B 110: Starke Nerven und vor allem Zeit müssen Pendler auf der B 110 haben. Seitdem an der Steintor-Kreuzung gebaut und der Verkehr im Bereich der Baustelle stadteinwärts nur noch zwei- statt vierspurig geführt wird, stehen die Autos im morgendlichen Berufsverkehr regelmäßig im Stau, manchmal sogar auch am Abend.

20 bis 45 Minuten müssen Autofahrer für den Weg vom Ortseingang bis in die Innenstadt derzeit einplanen. Oft staut sich der Verkehr schon ab Höhe Trihotel in Brinckmansdorf. Die Route über den Verbindungsweg bietet keine wirkliche Zeitersparnis. Auch die ist schnell dicht. Umsteigen auf den Bus? Keine Alternative. Der steckt ja ebenso im Stau. Tipp: Auto in Brinckmansdorf abstellen und zu Fuß oder besser noch mit dem Fahrrad die letzten Kilometer zurücklegen. Das geht momentan schneller! sim

Umbau bis Ende 2019

Für rund 6,4 Millionen Euro wird die Steintor-Kreuzung in Rostock komplett umgestaltet. In zwei Bauabschnitten wird die Maßnahme umgesetzt. Den Planungen zufolge soll der Umbau Ende 2019 abgeschlossen sein. Täglich passieren etwa 30000 Fahrzeuge diese innerstädtische Kreuzung, dazu kommen tausende Fußgänger und Radfahrer. Während der Bauzeit wird der Verkehr über diesen wichtigen Knoten aufrecht erhalten, allerdings mit weniger Fahrspuren. Die Beeinträchtigungen sollen auf ein notwendiges Maß beschränkt werden. Autofahrer sollten den Bereich weiträumig umfahren.

mm

23-Jährige schwer verletzt / Ermittlung in Richtung versuchter Tötung

23.04.2018

Mit 1,72 Promille Mopedfahrer in Kurve überholt / Drei Schwerverletzte

23.04.2018

Halle 207 wird für das Programm vorbereitet / 2019 kommt festes Vordach

23.04.2018
Anzeige