Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Schminken verboten: Demo vor dem Aus?

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Schminken verboten: Demo vor dem Aus?

Auch keine Musik. Strenge Auflagen des Stadtamts für Parade der Schwulen und Lesben. Verein erwägt Absage.

Voriger Artikel
Betrunkener Autofahrer flüchtet vor der Polizei in Heuhaufen
Nächster Artikel
Millionen-Spritze für die Forscherstadt Rostock

André Kurth (v. l.), Mathias Luther und Hannes Möller stemmen den CSD in Rostock.

Quelle: Katrin Starke

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Die Lippen knallrot, der Lidschatten grün- golden, die Wimpern künstlich verlängert, weißes Puder für die Wangen — das obligatorische Make-up, wenn Jörgen Heiser als „Schwester Rosa La Ola Grande vom Orden der perpetuellen Indulgenz“ beim Christopher Street Day (CSD) um Spenden für Aids-Projekte wirbt. Am 20. Juli, wenn Schwule, Lesben und Transgender durch Rostock ziehen, könnte Heiser diese Optik Handschellen einbringen. Nebst Strafanzeige. Auslöser sind die Auflagen des Stadtamts.

0000zlip.jpg

In Fummel und geschminkt fordern Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle gleiche Rechte.

Zur Bildergalerie

Das sieht in der frech-fröhlichen Maskerade einen Verstoß gegen das Vermummungsverbot. Und legt elf Tage, bevor bis zu 5000 Menschen für gleiche Rechte aller auf die Straße gehen, mit einem dicken Katalog an Verboten nach. Fassungslosigkeit beim Rostocker CSD-Verein. „Bleibt die Behörde hart, müssen wir den Tag kurzfristig absagen“, kündigt Mathias Luther vom Vorstand an. Bitter für die sechs Ehrenamtler, die seit einem Jahr Demo und Bühnenprogramm auf dem Neuen Markt vorbereiten.

„Geht es nach dem Behördenwillen, dürfen weder Musik gespielt noch Getränke oder Grillwurst verkauft, nicht mal Sitzmöglichkeiten aufgestellt werden“, zählt CSD- Vorstand André Kurth auf. „Und das bei einer auf neun Stunden ausgelegten Großveranstaltung.“

Noch schwerer wiegt das Verbot der Kinderbetreuung. Keine Hüpfburg, keine Bastelecke. „Gemäß unserem Motto ,Familie ist Vielfalt! Denn auch wir sind gute Eltern‘ wollten wir dem Nachwuchs von Teilnehmern und Zuschauern Ablenkung bieten. Das Nein ist ein Schlag unter die Gürtellinie“, sagt Luther. Resignation auch bei Mitstreiter Hannes Möller: „Um das Alkoholverbot sicherzustellen, müssten wir den Platz einzäunen, alle Taschen kontrollieren. Unmöglich.“

Das Hickhack zwischen Sachbearbeitern und Organisator zieht sich über Monate. „Das Amt zweifelt die politische Ausrichtung an“, erläutert Luther. „Will uns in die Ecke ,Vergnügungsevent‘ drängen und damit Gebühren verlangen.“ Kosten, die dem Verein bei einer angemeldeten Demo nicht entstünden. Das Geld ist knapp. Rund 10 000 Euro muss der Verein aufbringen, um den CSD zu stemmen. Finanziert von Sponsoren und aus den Einnahmen beteiligter Gastronomen. „Die Jahr für Jahr zu gewinnen, ist ein mühsames Geschäft, da bleibt nichts über“, sagt Kurth.

In einem letzten Akt des Aufbegehrens sucht der Verein nun Hilfe bei den Parteien der Stadt. „Linke und Rostocker Bund haben sofort reagiert“, sagt Luther. Auch die Schirmherrin des CSD, Bürgerschaftspräsidentin Karina Jens, hat sich in die Spur gesetzt: „Die Forderungen der Verwaltung kann ich nicht nachvollziehen.“ Schützenhilfe gibt es auch von Oberbürgermeister Roland Methling (UFR). Der hat seine Mitarbeiter zu einem heutigen Gespräch mit den Veranstaltern vergattert. „Und das mit Ergebnis“, so Methling.

11. Rostocker Christopher Street Day
Unter dem Motto „Familie ist . . . Vielfalt! Denn auch wir sind gute Eltern“ — so beginnt der elfte CSD am 20. Juli ab 13 Uhr auf dem Neuen Markt. Nach der Parade durch die Innenstadt werden auf der Abschlusskundgebung Künstler wie Les Bummms Boys und Kitty Trixx auftreten. Neben einer Schweigeminute zum Gedenken an die an HIV Verstorbenen wird es die Wahl zu Mister und Miss CSD geben. Kandidaten, die sich auf der Bühne präsentieren möchten, können sich im Internet unter info@csdrostock.com beim Verein CSD Rostock melden. Der Abend endet mit einer Party im Ratskeller.

• Infos:
unter www.csdrostock.com

 

 

Katrin Starke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Kronen der Kiefern hielten Schneegewicht nicht aus

Der Wintereinbruch zu Ostern sorgte große Schäden in der Rostocker Heide. Die Aufräumarbeiten werden sich über das ganze Jahr hinziehen.