Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Schrägseilbrücke verbindet Gemeinden

Dummerstorf Schrägseilbrücke verbindet Gemeinden

Die Warnowquerung zwischen Dummerstorf und Papendorf (Landkreis Rostock) soll im kommenden Jahr fertig werden. Die ersten Fördermittel für das Projekt wurden bereits eingestellt.

Dummerstorf. Insgesamt soll die Schrägseilbrücke zwei Millionen Euro kosten.

Bereits seit 1997 arbeiten die Gemeinden an dieser Idee. Vor einem Jahr noch drohte die unter Artenschutz stehende Bauchige Windelschnecke die Baupläne zu durchkreuzen. Mit der Lösung einer Schrägseilbrücke zwischen dem Wasserwanderrastplatz in Papendorf und der Ziegelwiese auf Niexer Seite können nun Eingriffe ins unmittelbare Ufer vermieden werden.

Großes Interesse an der neuen Querung hat auch die Deutsche Bahn. Bislang nutzten Fußgänger wie Radfahrer trotz Verbot immer wieder die Niexer Eisenbahnbrücke, um von Papendorf nach Dummerstorf und umgekehrt zu kommen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der Freitagausgabe Ihrer OSTSEE-ZEITUNG (Rostocker Zeitung).

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
DUMMERSTORF

Die Brücke über die Warnow nimmt allmählich Formen an. Gerade wurden 735 000 Euro Fördermittel für die kurze Verbindung zwischen den Gemeinden Dummerstorf und Papendorf bewilligt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Das Thema Erben stellt sich mindestens zweimal im Leben

200 Leser informierten sich gestern im OZ-Medienhaus zu Nachlass und Pflege