Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Seebad rüstet sich fürs Turmleuchten
Mecklenburg Rostock Seebad rüstet sich fürs Turmleuchten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 29.11.2017
Sie alle sind am Turmleuchten beteiligt und stehen nicht nur hinter dem Plakat; sondern auch hinter der Großveranstaltung: Stefan Damrath, Matthias Fromm, Andrea Doliwa, Martina Hildebrandt, Klaus Möller, Torsten Sitte mit Hund Paul, Jan Bleis und Ola Van Sander. Quelle: Foto: Michael Schissler

Warnemünde Am künstlerischen Feuerwerksprogramm des Warnemünder Turmleuchtens am Neujahrstag feilt Regisseur Torsten Sitte noch, alles andere jedoch ist bereits vorbereitet für die rund 80000 Gäste, die auch diesmal wieder zu der Traditionsveranstaltung erwartet werden, deren Programm unter dem Motto „Ewig“ steht.

Veranstalter des Turmleuchtens sind wieder Torsten Sitte mit seiner Hanseatischen Eventagentur und der Leuchtturmverein Warnemünde. Im Hintergrund allerdings arbeiten viele andere mit und sorgen beispielsweise für die Sicherheit, „der größten Neujahrsveranstaltung in Europa“, wie Matthias Fromm, Chef der Tourismuszentrale die Veranstaltung gestern bei einer Pressekonferenz nannte. „Kein Ort pulsiert an diesem Tag mehr als das Seebad Warnemünde“, so Fromm. Das bringe die Touristen dazu, ein oder zwei Tage länger in Warnemünde zu bleiben.

Das können sie dann in aller Ruhe tun. Die Polizei hat ihre Planungen für den ersten Tag des neuen Jahres schon abgeschlossen. „Eine gewisse Gefährdungsrelevanz ist generell nicht auszuschließen“, sagte der Erste Polizeihauptkommissar Stefan Damrath, als Leiter des Reviers Lichtenhagen auch für Warnemünde zuständig, „gleichwohl liegen keine Erkenntnisse vor, dass es da ein Probleme gibt.“ Die Polizei werde mit starken Kräften beim Turmleuchten vertreten sein und mit Feuerwehr und Bundespolizei eng zusammenarbeiten. Auch ein Polizeihubschrauber werde im Einsatz sein. Damrath machte klar, „dass wir keine Drohnen sehen wollen, die über Menschengruppe schweben.“ Ebenso werde man dafür sorgen, dass die Gäste keine eigenes Feuerwerk zündeten: „Wir werden da rigoros eingreifen.“

Andrea Doliwa vom Verkehrsverbund Warnow (VVW) schilderte die Planungen für den Personennahverkehr. „Die S-Bahn wird im Siebeneinhalb-Minuten-Takt und mit längeren Zügen verkehren“, sagte die VVW-Geschäftsführerin. Ebenso stellten sich Weiße Flotte und DB-Regio auf das Großereignis ein. Auf der Stadtautobahn werde eine Spur zur Busspur, die von den zusätzlichen Bussen der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) befahren würde.

Dabei aber belässt es die RSAG nicht, sie verkauft zum Turmleuchten erstmals ein Drei-Tages-Ticket für die Zeit vom 30. Dezember bis zum 2. Januar um drei Uhr. Diese Fahrkarten kosten zehn Euro, erläuterte Jan Bleis, Vorstand für Markt und Technik der RSAG. Man habe sich dafür entschieden, um möglichst wenig Individualverkehr auf den Straßen zu haben. „Am 30. ist noch ein verkaufsoffener Sonnabend, es folgt Silvester und dann das Turmleuchten“, sagte Bleis. Die RSAG mache damit einen Versuch, sagte Bleis, sei der erfolgreich, wolle man das Ticket auch für andere Events anbieten.

Besonderer Anlass mit besonderen Liedern

Das Programm des Warnemünder Turmleuchtens wird unter

anderem einen Auftritt von Dieter Hertrampf, bekannt als Quaster von den Puhdys, um-

fassen. Passenden zum Thema „Ewig“ bringt er den Titel „Alt wie ein Baum“ mit. Beteiligt wird auch Ola Van Sander sein, der dem Publikum des Turmleuchtens mit der Band Bad Penny seine Komposi-

tion „Windspiel“ präsentieren wird.

Michael Schißler

Drei mutmaßliche Betreiber der Internetplattform Thiazi-Forum müssen sich vor dem Landgericht Rostock verantworten.

12.04.2018

In der dritten Folge von „Zu Besuch“ zeigen wir Euch, was eine Familie in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt aus einer ehemaligen Polsterei gemacht hat.

09.02.2018
Rostock Weil wir hier zu Hause sind - Rostock ist die geilste Stadt

Andere Städte müssen erst gar nicht um den Titel der schönsten Stadt im Norden kämpfen. Hier sind zehn Gründe, warum Rostock alle anderen übertrifft.

09.02.2018
Anzeige