Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Selbstbedienung am Düngerterminal

Poppendorf Selbstbedienung am Düngerterminal

Yara-Werk in Poppendorf bei Rostock investiert 19 Millionen in Verladetechnik.

Voriger Artikel
Hotelmitarbeiter entspannen
Nächster Artikel
Spurensuche: Archäologen sollen am Primelberg weiter graben

Das Yara-Düngemittelwerk investiert in eine neue Abfüllanlage.

Quelle: Dietmar Lilienthal

Poppendorf. Fast 19 Millionen Euro hat das Yara-Düngemittelwerk in Poppendorf bei Rostock in ein neues Verladeterminal investiert. Die vollautomatische Anlage, die am Mittwch offiziell eingeweiht wurde, kann pro Stunde 200 Schüttgut-Säcke und 300 Tonnen losen Mineraldünger verladen.

Insgesamt produziert das Werk 1,5 Millionen Tonnen Stückstoffdünger pro Jahr. Der Betrieb gehört dem norwegischen Yara-Konzern, der weltweit 30 Standorte besitzt und 15 000 Mitarbeiter beschäftigt.

Elke Ehlers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Falsches Verhalten
Anhand des Stromspiegels 2017 können Verbraucher prüfen, ob sie einen vergleichsweise hohen Verbrauch haben.

Die Strompreise gehen beständig nach oben. Da tut jeder Mehrverbrauch weh und man versucht Strom zu sparen. Aber wie hoch ist mein jährlicher Verbrauch überhaupt? Und ist er im Vergleich zu anderen Haushalten zu hoch oder eher gering?

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Kleines Meer, große Probleme

Forscher des Warnemünder IOW gehen in der Ostsee dem weltweiten Klimawandel auf den Grund