Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Sensation in Rostocker Klinik: Topfitte Drillinge geboren
Mecklenburg Rostock Sensation in Rostocker Klinik: Topfitte Drillinge geboren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.03.2013
Emma, Hermine und Ben (v.l.) sind die 16. Drillinge im Südstadtklinikum — aber die ersten, die keine Frühchen sind. Quelle: Anne Kubik
Südstadt

Großer Trubel um die ganz Kleinen gestern am Südstadtklinikum: Erstmals in der Geschichte der Frauenklinik waren am vergangenen Freitag ausgewachsene Drillinge geboren worden. Ganze 37 Wochen hielt Mutter Heike aus, bevor sie Emma, Hermine und Ben per Kaiserschnitt zur Welt brachte. „Das ist eine sensationelle Ausnahme“, erklärte Dirk Olbertz, Chefarzt der Neonatologie gestern. Denn die Drei kamen nicht als Frühchen wie sonst bei Mehrlingsgeburten zur Welt, sondern mit einer in der Fachliteratur noch nie dokumentierten Reife.

„In der Regel werden Drillinge zwischen der 30. und 32. Woche entbunden — und sind dann immer hochgradige Frühchen“, bestätigte die verantwortliche Gynäkologin und Oberärztin des Kreißsaals, Kerstin Hagen. Doch die Drillingsmutter aus Vorpommern habe geschafft, was bislang anscheinend noch keiner Frau gelungen sei: „Sie hat bis zum Beginn der 38. Woche durchgehalten und sich einen Tag vor der Geburt wie geplant ins Krankenhaus begeben.“Am Freitagvormittag hätten die drei Geschwister dann das Licht der Welt erblickt. „So schön wie diese war eine Geburt lange nicht mehr“, schwärmte Hagen.

Denn: „Es ist schon etwas ganz Besonderes, wenn man bei einer Mehrlingsgeburt der Mutter gleich ihre gesunden Kinder zeigen und geben kann“, sagte die Ärztin, die in all ihren Berufsjahren noch nie ausgewachsene Drillinge zur Welt gebracht habe. „Davon hatte ich noch nicht einmal gelesen oder gehört“, erzählte die Oberärztin des Kreißsaals. Auch ihr Kollege Dirk Olbertz pflichtete bei: „Ich habe immer behauptet, Drillinge seien Frühchen — das muss ich jetzt wohl revidieren.“

Für die 41 Jahre alte Mutter jedoch ist das gar nichts so Besonderes. „Ich hatte mir vorgenommen, so weit wie möglich durchzuhalten, und habe die paar Erschwernisse ertragen — ich wusste ja wofür“, sagte sie schlicht, aber glücklich. Insgesamt habe sie 20 Kilogramm zugenommen und letztlich einen Bauchumfang von sagenhaften 119 Zentimetern gehabt.

Sie sei nur froh, dass alles so reibungslos geklappt habe. Innerhalb von vier Minuten kamen die eineiigen Zwillingsmädchen Emma (2550 Gramm) und Hermine (2650 Gramm) sowie ihr Bruder Ben (2010 Gramm) auf die Welt. Alle sind laut Angaben der Ärzte „kerngesund“. Auch die Körpergröße sei mit 42 bis 46 Zentimetern völlig normal für Mehrlingsgeburten. Wenn sich die Mutter bereit für die neue Herausforderung fühle, dürfe die Familie sogar noch in dieser Woche die Klinik verlassen und nach Hause gehen.

Dort wartet eine große Mannschaft auf Mama Heike und ihre drei Säuglinge. „Familie und Freunde stehen schon in den Startlöchern, um bei der Betreuung mitzuhelfen“, sagte sie. Und natürlich warten Papa sowie die beiden großen Schwestern Melina (12) und Kira (4). „Die beiden freuen sich, dass es so viele sind — da bleibt für jeden was übrig“, erzählte Mama Heike.

So war es bereits im Kreißsaal: Insgesamt stand der nun fünffachen Mutter ein riesiges Team von jeweils drei Frauenärzten und Hebammen, je vier Kinderärzten und Kinderkrankenschwestern sowie zwei Anästhesisten zur Seite.

Drillinge sind selten
1966 wurde das allererste Kind im Klinikum Südstadt geboren. 2005 wurden die beiden Frauenkliniken der Südstadt- und Uni-Klinik unter dem Dach des Klinikums Südstadt zusammengelegt. Seitdem hat sie sich zur viertgrößten Geburtsklinik deutschlandweit entwickelt.

16 Drillingsgeburten wurden bislang in der Südstadt verzeichnet, die letzte am vergangenen Freitag. Erst einmal, im Jahr 2010, wurden in der Rostocker Frauenklinik Vierlinge geboren. Zwillinge kamen dafür umso häufiger zur Welt: Seit 1966 wurden hier insgesamt 1360 Zwillingspärchen geboren.

Anne Kubik

Anzeige