Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Sicherheitskontrolle vor dem Kindergarten

GRAAL—MÜRITZ Sicherheitskontrolle vor dem Kindergarten

Die Ortsverkehrswacht überprüft zusammen mit der Polizei vor Einrichtungen in Graal-Müritz und Tessin, ob Kinder richtig angeschnallt sind.

Voriger Artikel
Busfahrer lässt 13-Jährige zweimal allein stehen
Nächster Artikel
Sandsturm-Drama auf A19: Justiz stellt fünf Verfahren ein

Thomas Lidke stellte fest: Katja Elsner aus Klockenhagen hat ihre Kinder Beeke und Simon richtig angeschnallt.

Quelle: Jürgen Falkenberg

Graal-Müritz. Mit Warnwesten standen Mitglieder der Ortsverkehrswacht (OVW) Graal-Müritz gestern vor der Kindertagesstätte „Kinderland“ des Arbeiter Samariter Bundes „Warnow-Recknitztal“. Gemeinsam mit den Polizeibeamten Manuela Harks und Torsten Günther beteiligte sich die OVW an der Kampagne „100 % geschnallt?!“ und war in der Bahnhofsstraße im Einsatz.

Ausgehend von der Tatsache, dass über 50 Prozent aller Kinder bis sechs Jahren, die im Straßenverkehr verunglücken, im Auto der Eltern unterwegs sind, startete die Landesverkehrswacht die Kampagne, bei der vor Kindereinrichtungen das Anschnallen kontrolliert werden sollte. Von 20 Verkehrswachten im Lande beteiligten sich 18. Thomas Lidke, Vorsitzender der OVW, Kerstin Mohr und Jens Peter Johannssen kontrollierten nicht nur, wie sicher die Kleinen gegurtet waren, sondern hatten auch ein Auge auf die Kindersitze. Mit kräftigem Griff wurde der Test gemacht. Das Fazit dieses Einsatzes.

Alle Kinder waren „100 % geschnallt“. Alle Eltern bekamen Informationsmaterial, müssen doch mit dem Heranwachsen der Sprösslinge auch die Kindersitze im Auto angepasst und ordnungsgemäß montiert werden. Katja Elsner aus Klockenhagen, die Beeke (3) und Simon (4) in die Einrichtung brachte, fand die Kontrolle notwendig.

Auch die OVW Tessin-Sanitz war im Einsatz. „Wir kontrollierten in Tessin an Grundschule und Kindergarten“, berichtet der Vorsitzende der OVW, Klaus Hoppe. Gemeinsam mit Helga Fritz und Ruth Lütke, mit gelben Warnwesten weithin erkennbar, wurde genau in die Autos geschaut. Zwei Vorschulkinder und ihre Mütter waren so begeistert, dass sie bei der Kontrolle mithalfen. Auch an der Grundschule halfen zwei Schüler. Alle bekamen die Warnwesten übergestreift und hatten ihren Spaß dabei. „Das Ergebnis unserer Kontrolle: Es gab keine Mängel. Nur in einem Fall mussten die Polizeibeamten eingreifen“, sagte Klaus Hoppe. Ein Vater brachte sein kleines Kind zur Kindereinrichtung. Es war nicht angeschnallt, das Auto hatte keinen Kindersitz. Ein Bußgeld wurde fällig. Für die Mitglieder beider Ortsverkehrswachten war die Aktion „100 % geschnallt?!“ ein weiteres Stück ehrenamtlicher Arbeit in der Verkehrserziehung der Kinder an den Schulen und Kindereinrichtungen in Tessin und Graal-Müritz.

Nur in einem Fall musste die Polizei wirksam werden.“Klaus Hoppe, Ortsverkehrswacht

 



Jürgen Falkenberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Teepott: Müssen Mieter raus?

Für die Sanierung des maroden Warnemünder Wahrzeichens könnte eine vorübergehende Räumung des Gebäudes nötig werden.