Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Solarpark: Investor lässt sich Zeit

RÖVERSHAGEN Solarpark: Investor lässt sich Zeit

Die Gemeinde Rövershagen wird auch weiterhin auf einen Solarpark warten müssen. Die geplante Änderung des Flächennutzungsplanes sowie die Aufstellung des B-Planes mussten am Montag in der Gemeindevertretung von der Tagesordnung gestrichen werden.

Rövershagen. Die PV-Kraftwerker GmbH & Co. KG aus Süddeutschland will die ehemalige Radarstation zwischen Purkshof und Stuthof zu einem Solarpark entwickeln. Für den Betrieb seien bislang zwei Investoren im Gespräch, so Andreas Schneider, Leiter der Projektentwicklung: „Die halten sich derzeit aber bedeckt, da es von der Bundesregierung etwas Gegenwind gibt.“ Gemeint ist die beabsichtigte Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Daraufhin hatte die PV-Kraftwerker GmbH die Gemeinde Rövershagen gebeten, entsprechende Beschlüsse aufzuschieben. „Wir sind prinzipiell an der Solaranlage interessiert“, sagte Bürgermeisterin Verena Schöne.

Bereits im Dezember wollten die Gemeindevertreter einen Aufstellungsbeschluss für den Solarpark fassen. Dieser wurde allerdings abgelehnt. Per Vereinbarung sollte der Investor in die Pflicht genommen werden, die anfallenden Kosten zu übernehmen. Die Unterzeichnung scheiterte letztlich am Betätigungsfeld des Investors, der nur im Bau von Carports und Zäunen in Erscheinung getreten war, und der Haftung, die nur 25 000 Euro betrug.

Andreas Schneider rechnet indes fest mit einer Solaranlage in der Gemeinde Rövershagen. „Wir sprechen von einer Verzögerung von lediglich ein bis zwei Monaten“, so Schneider. Für den Solarpark muss der Flächennutzungsplan geändert und ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Die Kosten in Höhe von etwa 42 000 Euro will die PV-Kraftwerker GmbH tragen.

Jens Barkhorn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
SV Warnemünde verliert Spiel um den Klassenverbleib

Zweitliga-Volleyballer haben beim 0:3 in Delbrück keine Chance und müssen wohl nach nur einem Jahr zurück in die 3. Liga absteigen