Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Solarpark: Investor lässt sich Zeit
Mecklenburg Rostock Solarpark: Investor lässt sich Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.03.2013
Rövershagen

Die PV-Kraftwerker GmbH & Co. KG aus Süddeutschland will die ehemalige Radarstation zwischen Purkshof und Stuthof zu einem Solarpark entwickeln. Für den Betrieb seien bislang zwei Investoren im Gespräch, so Andreas Schneider, Leiter der Projektentwicklung: „Die halten sich derzeit aber bedeckt, da es von der Bundesregierung etwas Gegenwind gibt.“ Gemeint ist die beabsichtigte Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Daraufhin hatte die PV-Kraftwerker GmbH die Gemeinde Rövershagen gebeten, entsprechende Beschlüsse aufzuschieben. „Wir sind prinzipiell an der Solaranlage interessiert“, sagte Bürgermeisterin Verena Schöne.

Bereits im Dezember wollten die Gemeindevertreter einen Aufstellungsbeschluss für den Solarpark fassen. Dieser wurde allerdings abgelehnt. Per Vereinbarung sollte der Investor in die Pflicht genommen werden, die anfallenden Kosten zu übernehmen. Die Unterzeichnung scheiterte letztlich am Betätigungsfeld des Investors, der nur im Bau von Carports und Zäunen in Erscheinung getreten war, und der Haftung, die nur 25 000 Euro betrug.

Andreas Schneider rechnet indes fest mit einer Solaranlage in der Gemeinde Rövershagen. „Wir sprechen von einer Verzögerung von lediglich ein bis zwei Monaten“, so Schneider. Für den Solarpark muss der Flächennutzungsplan geändert und ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Die Kosten in Höhe von etwa 42 000 Euro will die PV-Kraftwerker GmbH tragen.

Jens Barkhorn

Anzeige