Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Rostock Empor feiert siebten Heimsieg
Mecklenburg Rostock Sport Rostock Empor feiert siebten Heimsieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 05.11.2018
Freude pur: Die Rostocker Handballer jubeln nach dem Heimsieg über Braunschweig. Quelle: FOTO: SEBASTIAN HEGER
Rostock

Till Wiechers war nach dem Schlusspfiff sichtlich erleichtert. „Endlich Pause! Das war die allerletzte Kraft, die wir mobilisiert haben“, meinte der Trainer des HC Empor nach dem 24:17 (11:9)-Erfolg über MTV Braunschweig. Die Rostocker Handballer verteidigten nicht nur ihre blütenweite Heimweste, sondern auch die Tabellenführung in der 3. Liga. Wiechers belohnte die Superserie seiner Truppe mit einer Woche trainingsfrei.

„Gut, dass jetzt Pause ist“, atmete Janos Steidtmann durch, der seit Wochen auf Rechtsaußen durchspielt. Ähnlich sah es Ole Schramm. „Wir hatten drei Spiele innerhalb von sieben Tagen. Das ist relativ viel. Das merkt man körperlich und mental“, meinte der Rückraumspieler, der erste Akzente setzte. Mit zwei schönen Einzelaktionen brachte er die Gastgeber mit 2:0 in Führung.

Danach trat Linksaußen Jakub Zboril, der erstmals in der Start-Sieben stand, in Erscheinung. Nach einem Lattenwurf der Gäste schnappte sich der Tscheche den Ball, sprintete auf und davon und vollstreckte mit einem Sprungwurf zum 3:1 ins linke Eck. „Ich bin froh, dass mir der Trainer die Chance über sechzig Minuten gegeben hat“, meinte Zboril.

Jakub Zboril stoppt Niklas Wolters Quelle: Sebastian Heger

Doch der Blitzstart erwies sich als Strohfeuer. Die Fehlerquote schnellte in die Höhe. Das Fehlen von Robin Breitenfeldt (Knorpelschaden im Knie), dem Rostocker Top-Torschützen, machte sich bemerkbar. Zudem war offensichtlich, dass die englische Woche kraftraubend war – physisch wie psychisch.

Der MTV glich aus und blieb auch in der Folgezeit auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer. Empor-Trainer Till Wiechers probierte im Angriff viel aus und schickte schon im ersten Durchgang bis auf Michael Höwt seinen kompletten Kader aufs Feld. Leon Witte feierte nach überstandener Knieverletzung sein Comeback. Fabian Haasmann, der wie Zboril in den vergangenen Spielen kaum zum Zuge kam, bekam ebenfalls Einsatzzeit.

Bis zum 13:13, das der beste Braunschweiger Philipp Krause (10/5 Tore) erzielte, war die Partie völlig offen. Doch dann folgte die beste Rostocker Phase, in der vor allem zwei Spieler herausstachen: Ole Schramm und André Meuser. Mit je zwei Treffern zum 17:13 (47.) brachten sie ihr Team auf die Siegerstraße. Endlich war richtig Stimmung in der Bude.

Und es wurde noch besser. Felix Mehrkens, der für Breitenfeldt auf der Spielmacherposition zum Einsatz kam, erhöhte mit einem Siebenmeter auf 18:13 (48.). Einmal in Fahrt, gab es für die Gastgeber kein Halten mehr. Immer wieder fanden die Hausherren Lösungen gegen die 5:1-Abwehr der Gäste. Jeder Treffer wurde von den 750 Fans in der Ospa-Arena bejubelt. Die Torhüter Leon Mehler und Robert Wetzel heizten mit zum Teil spektakulären Paraden die Stimmung weiter an. Die Rostocker gerieten nicht mehr in Bedrängnis.

„Ich bin richtig stolz, dass wir das am Ende so souverän gepackt haben“, freute sich Till Wiechers. Der HCE-Trainer wandte sich mit Blick auf das nächste Spiel am 16. November gegen die HSG Ostsee an die Fans: „Dann machen wir da weiter, wo wir aufgehört haben und holen alle zusammen die nächsten zwei Punkte.“ Gäste-Trainer Volker Mudrow traut Empor in dieser Saison offenbar alles zu. „Ich wünsche Rostock weiter alles Gute – und dann geht’s nächstes Jahr ab in die zweite Liga“, meinte der frühere Meistermacher des TBV Lemgo.

Statistik

Empor: L. Mehler, Wetzel – Meuser 6, Steidtmann 1, L. Witte, Wilhelm 1, Schütze 1, Schramm 5, D. Mehler, Völzke, N. Witte 2/2, Asmussen 2, Haasmann 1, Zboril 1, Mehrkens 4/2, Höwt.

Braunschweig: Panzer, Krka – Karaula 1, Pedryc, Ranogajec, Alex 1, Wolters 1, Krause 10/5, Nikolayzik 1, Giese 2, Berthold 2, Donner.

Siebenmeter: Empor: 4/4, Braunschweig 8/5. Strafminuten: Empor 6, Braunschweig 8.

Stefan Ehlers

Sportbuzzer Piranhas kassieren hohe Niederlage - REC Piranhas gehen in Essen mit 2:9 baden

Die REC Piranhas haben beim 2:9 in Essen die bisher höchste Saisonpleite kassiert. Damit rutschte der Eishocker-Oberligist auf den zehnten Platz ab. Am Dienstag empfangen die Rostocker die Hannover Indians.

29.10.2018
Sport Rostock Erfolg in der Handball-Oberliga Ostsee-Spree - Starke erste Halbzeit sichert Dolphins Sieg

Die Handballerinnen des Rostocker HC besiegen HSG Neukölln verdient und ungefährdet mit 28:22

29.10.2018
Region Rostock 63. Auflage des Neptunschwimmfestes - Rostocker Talent räumt ab

Der zwölfjährige Jannes Marten Pufahl vom SV Olympia war der beste Schwimmer seines Jahrgangs. Insgesamt waren am Wochenende 380 Sportler aus fünf Nationen in der Hansestadt am Start.

29.10.2018