Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Lokalmatador boxt sich zum EM-Titel
Mecklenburg Rostock Lokalmatador boxt sich zum EM-Titel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.04.2013

Boxen„Dieser Kampf war eine Augenweide. Aram hat technisch sehr versiert gekämpft und seinen Gegner vorgeführt“, lobte Trainer Percy Michatz (37) seinen Schützling Aram Mutafjan (22), den neuen Europameister im Kickboxen des World Kickboxing Network (WKN). Mutafjan ließ seinem Gegner Kamel Mohamed am Sonnabend vor 900 begeisterten Zuschauern im Allround Sport Gym (ASG) in Rostock-Schmarl keine Chance. Vor allem in den ersten drei Runden über jeweils zwei Minuten zeigte der junge Tessiner in Diensten des ASG seine Klasse. Mit harten Fußtritten gegen den Körper lockte der Lokalmatador seinen Gegner, die Kopfdeckung zu öffnen, um dann sofort mit gezielten Faustschlägen nachzusetzen. „Aram hat die taktische Marschroute gut umgesetzt. Erst in der Schlussrunde hat er seine Kompaktheit zu sehr aufgegeben, ist etwas leichtsinnig geworden und in den offenen Schlagabtausch gegangen. Das war unnötig“, fand Trainer Michatz auch kritische Worte.

„Der Trainer hat Recht“, gab Aram Mutafjan zu. Dennoch war der Armenier überglücklich. „Ein geiles Gefühl. Wahrscheinlich werde ich erst morgen richtig realisieren, was ich heute erreicht habe“, sagte der 22-Jährige, bevor er die Nacht in einem Rostocker Szeneclub gemeinsam mit Bruder Artusch noch zum Tag machen wollte. Für Mutafjan war es im 19. Kampf seiner Karriere schon der 17. Sieg.

Und der angehende Kaufmann im Groß- und Außenhandel hat noch lange nicht genug: „Ich möchte mich weiter verbessern und freue mich schon auf die erste Titelverteidigung“, blickte Mutafjan bereits voraus.

Verlierer Kamel Mohamed zeigte sich als fairer Sportsmann. „Gratulation an Aram. Er hat verdient gewonnen, weil er im boxerischen Bereich besser war. Ich fahre trotzdem nicht verbittert nach Hause, denn ich hatte nur eine Woche Vorbereitungszeit und habe alles gegeben. Die Stimmung hier war super“, sagte der Franzose. Mohamed war kurzfristig für den erkrankten Italiener Paolo Nicolosi (27) eingesprungen.

„Das war ein aalglatter Abend. Ausverkaufte Arena, klasse Stimmung, super Kämpfe und am Ende ein Lokalmatador als neuer Europameister. Was will man mehr?“, freute sich auch Cheforganisator Christian Bürki von BM Event über die gelungene Rostocker Fight Night (dt. Kampfnacht). Die Zuschauer sahen 15 Kämpfe. Neben dem Hauptkampf um den vakanten EM-Titel im Kickboxen gehörte das Schwergewichtsduell zwischen dem Neubrandenburger Stephan Kreienbrink (26) und dem Kieler Marc Schwarz zu den Höhepunkten des Abends. Hier setzte sich der Hüne (1,98 Meter) aus der Vier-Tore-Stadt — angefeuert von zahlreichen mitgereisten Fans — verdient durch und wurde Deutscher Meister in der Gewichtsklasse 96 Kilogramm plus.

Einen glänzenden Eindruck hinterließen auch die weiteren Rostocker Starter. Der jüngste ASG-Kämpfer Max Pontus, 17, überraschte mit Abgebrühtheit und technisch versierten Schlägen. „Darauf kann man aufbauen“, lobte Trainer Percy Michatz, der alle ASG-Athleten betreute. Seinen jüngsten Schützling ließ der 37-Jährige noch mit Schienbein- und Kopfschutz antreten. „Na klar, die Gesundheit geht vor“, betonte Michatz. Pontus gewann gegen Yusuv Atmis (16, Baltic Thais Kiel) nach Punkten.

Sogar einen K.o.-Sieg feierte Stallgefährte Jure Praljak (23). Der gebürtige Kroate schickte seinen Gegner Patrik Kurz (26) schon in der ersten Runde das erste Mal zu Boden. In der zweiten Runde stand der Kieler nicht mehr auf. „Eine starke Leistung. Es war erst Jures zweiter Kampf. Der Junge hat großes Potential“, lobt Percy Michatz.

Im einzigen Frauen-Duell im Vollkontakt-Boxen verlor Lokalmatadorin Chrissy Krüger (24) gegen die Dresdnerin Belina von Krosigk nach Punkten. „Trotzdem hat sich Chrissy super verkauft. Wir haben schon einen Rückkampf vereinbart“, so Michatz. Dann soll der Spieß umgedreht werden. „Das Wichtigste ist ohnehin, dass unsere Mädchen und Jungen ihr Bestes gegeben haben. Ich bin stolz auf unsere Kämpfer“, verdeutlichte Allround Sport Gym-Vorstand Christian Bürki.

Tommy Bastian

Anzeige