Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Neuer Anbau für Volleyballer, Karatekämpfer und Co
Mecklenburg Rostock Neuer Anbau für Volleyballer, Karatekämpfer und Co
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.04.2014
Die Volleyballer des SV „Wallbach“ Blankenhagen haben bald mehr Platz für Netze und Metallpfosten. Quelle: Karsten Wilke

Die Gemeindevertreter von Blankenhagen haben am Montagabend einstimmig für einen Anbau an die Sporthalle votiert. Dieser soll den Freizeitsportlern des Ortes mehr Raum bieten, für 30 000 Euro Baukosten.

Den Sportverein „Wallbach“ Blankenhagen gibt es seit 2000. Anwohner aus dem Waldblick beschlossen, sich in der dunklen Jahreszeit in der Sporthalle des Ortes zu treffen und sich sportlich zu betätigen. Gemeinsam entschieden sie sich, Volleyball zu spielen. Seitdem sind in den vergangenen rund 14 Jahren noch andere Sportarten, wie Karate, Fußball und Tischtennis hinzugekommen und mit diesen ein Platzproblem. „Eigentlich war die Turnhalle für den Schulsport konzipiert“, sagt Bürgermeister Detlef Kröger (CDU). Nun kämen sich die Kinder der nahen Grundschule beim Verstauen der Sportsachen ins Gehege. Mit dem Anbau soll sich das nun ändern. „Das finden wir sehr gut“, sagt Grundschulleiterin Katy Fröhlich. „In der kalten Jahreszeit findet unser gesamter Sportunterricht in der Turnhalle statt. Jetzt kann auch mal etwas nach dem Unterricht in der Halle stehen bleiben, besonders bei aufwändigen Sportarten wie Geräteturnen zum Beispiel“, sagt sie. Auch für Schulveranstaltungen in der Halle sei dann mehr Platz.

„Das Ende der Fahnenstange war erreicht. Wir sind der Gemeinde sehr dankbar. Als Sportverein hätten wir die Kosten nicht alleine stemmen können“, sagt auch der Sportvereinsvorsitzende Ludwig Stimmler.

Die Baukosten von Rund 30 000 Euro setzen sich aus dem eigentlichen Bau mit rund 25 000 Euro und den Planungskosten von rund 5000 Euro zusammen. Fünf Unternehmen hatte die Gemeinde hierfür angeschrieben, nur drei gaben ein Gebot ab. „Die Auftragsbücher der Unternehmen sind voll“, sagt Architekt Detlef Grund. Die Firmen würde sich daher ihre Projekte genau aussuchen. Und auch die Preisschwankungen bei den Angeboten kann der Planer erklären. „Die Angebote bestehen ja aus Einzelposten und die kleinen Preisunterschiede summieren sich dann eben“, erklärt er.

Los gehen kann es mit dem Anbau schon in diesem Monat. „Am 7. April finden die Anlaufberatungen statt. Dazu werden wir auch die Nachbarn einladen“, sagt Bürgermeister Kröger. In der Grundschule sieht man etwaigen Einschränkungen während der Bauphase gelassen entgegen.

„Sportunterricht wird es natürlich trotzdem geben. Wir nutzen ja auch den Sportplatz. Wie es mit dem Baulärm wird, muss man noch abwarten“, sagt Fröhlich. Am besten wäre es, wenn die Arbeiten in den Sommerferien stattfänden.

Gemeinde baut Straße neu
Die Gemeinde Blankenhagen baut die Straße zwischen der L 182 und dem Gutshof in Cordshagen neu. Das entschieden die Gemeindevertreter am Montagabend. Das Projekt soll rund 100 000 Euro kosten. „Die Straße gibt es ja schon. Sie war ursprünglich gepflastert und wurde überasphaltiert“, erklärt Bürgermeister Detlef Kröger. Da die Straße nun anfange zu zerbröckeln, müsse sie, auch für den landwirtschaftlichen Verkehr, neu gemacht werden. „Im Zuge dessen wollen wir dann auch den Durchlass vergrößern, der das Gebiet entwässert“, ergänzt er. Auch die Einfahrt aus Richtung L 182 wird auf gut 20 Meter verbreitert. „Das müssen wir aus Gründen der Verkehrssicherheit machen, damit künftig sicher abgebogen werden kann und sich Fahrzeug gefahrlos begegnen können“, sagt Kröger.



Karsten Wilke

Anzeige