Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Ralf Henninger: Langfristig wollen wir in die Verbandsliga
Mecklenburg Rostock Ralf Henninger: Langfristig wollen wir in die Verbandsliga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:25 22.08.2014
Ralf Henninger (54).

Nach zwei Jahren Abstinenz bestreitet Aufsteiger SV Warnemünde morgen wieder eine Landesliga-Partie. Und gleich zum Auftakt empfangen die Kicker aus dem Ostseebad um 14

Uhr mit dem Güstrower SC einen der Topfavoriten. Die ambitionierten Gäste haben sich den Aufstieg zum Ziel gesetzt. Für den Aufsteiger gibt es dagegen vorerst nur ein Ziel: den Klassenerhalt.

„Klar sind wir der Außenseiter, aber ich glaube an unsere Chance. Wir sind so gefestigt, dass wir den einen oder anderen Favoriten ärgern können“, gibt sich SVW-Trainer Ralf Henninger kämpferisch.

Der 54-Jährige hat mit seinen Schützlingen eine fünfwöchige Vorbereitung hinter sich gebracht. In dieser Phase erzielte Warnemünde achtbare Resultate. Gegen den Verbandsligisten SV Pastow gab es ein Unentschieden (3:3). Das Landesklasse-Team der SG Warnow Papendorf konnte klar besiegt werden (4:0).

„Wir haben gute Testspiele gemacht. In der Defensive standen wir sicher“, hebt Henninger hervor. Probleme sieht der Experte in der Offensive: „In der Vorwärtsbewegung haben wir Schwierigkeiten — spielen unsere Angriffe oft zu kompliziert“, analysiert der Trainer.

Dass Torjäger Patrick Telemann noch vier bis fünf Wochen fehlen wird, macht die Sache nicht leichter. Der 25-Jährige erzielte im Vorjahr 24 Tore in 19 Spielen. Er plagt sich mit Oberschenkelproblemen herum. Der SVW verpflichtete zwar einige neue Spieler, um Ausfälle besser kompensieren zu können. Aber Telemann können sie nicht ersetzen.

Kevin Winter, Erik Schmidtke (beide Hafen), Martin Beyer (RFC) sowie Christian Meß, Sascha Steinleger und Karl Friese (alle Sievershäger SV, A-Jugend) heißen die Neuzugänge. Dagegen haben Torsten Krüger (Karriere-Ende), Johannes Rekow (Rostock United), Christian Strobel (Australien) und Alexander Gerhard (unbekannt) den Verein verlassen.

Mittelfristig will der SV Warnemünde, der zu besten Zeiten in der Oberliga spielte, um den Aufstieg mitspielen. „In zwei bis drei Jahren wollen wir in der Verbandsliga sein. Die Rahmenbedingungen dazu haben wir mittlerweile“, blickt Henninger voraus. Nachdem der Verein schon zwei Kunstrasenplätze erhalten hatte, wurde im Sommer das neue Vereinsheim übergeben. Derzeit wird eine moderne Sporthalle gebaut.

Von solchen Bedingungen können viele Konkurrenten nur träumen. So auch der SV Hafen Rostock, der am Sonnabend (15 Uhr) beim VfL Blau-Weiß Neukloster gastiert. Hafen will an die engagierte Leistung im Landespokal gegen Wismar (0:3) anknüpfen, jedoch ein besseres Ergebnis erzielen.

Ansetzungen: Oberliga: Schönberg — FC Hansa II (So., 14 Uhr). Bundesliga/A-Junioren: Wolfsburg — FC Hansa (So., 13 Uhr). Regionalliga/B-Junioren:

Eichsfeld — FC Hansa (Sa., 10 Uhr). Verbandsliga: Bentwisch — Torgelow, Sievershagen — Grimmen, Ueckermünde - RFC (alle Sa., 14 Uhr), Förderkader — FCM Schwerin (So., 14 Uhr).



jw

Anzeige